Infoblatt für Staatsanhänger (freiwilligfrei)

„Um Zeit zu sparen, habe ich beschlossen, die Antworten auf alle Standard-Argumente, die ein durchschnittlicher Etatist immer wieder bringt, einmal zusammenzufassen. Zum Beispiel, dass Regierungen freiwillig zustande kommen, dass man doch auswandern kann, wenn es einem hier nicht mehr gefällt, dass Besteuerung nichts mit Gewalt zu tun hat usw. Ich denke, dass euch das weiterhelfen kann, denn das Leben ist schließlich kurz.”

Ich: Sag mal, glaubst du, dass Gewalt falsch ist?

Etatist: Ja, Gewalt ist falsch – außer in Notwehr.

Ich: Einverstanden, außer in Notwehr. Und wie denkst du, sollten Probleme gewaltfrei gelöst werden?

Etatist: Also, ich denke, dass sich die Menschen aktiver an der Regierung beteiligen sollten und dass die Regierungen ABC tun sollten und X, Y und Z.

Ich: Aber wie passt die Ablehnung von Gewalt dazu, dass du staatliches Handeln mit deinen Steuern bezahlst, die unter Zwang eingetrieben werden?

Weiterlesen bei freiwilligfrei.de

FreiwilligFrei | Youtube | Facebook | Twitter | RSS | Manuel Meint | Youtube | Facebook | Twitter | RSS

FreiwilligFrei im Gespräch mit dem Zeitgeist Movement

Am Samstag dem 19. November hatten wir einen sehr spannenden Termin. Wir waren verabredet mit Tom, einem Vertreter des Zeitgeist Movement. Bisher waren unsere Kontakte zu dieser Bewegung geprägt durch einen relativ negativ behafteten Unterton bei den Zeitgeistleuten. Wir haben das eigentlich immer bedauert und auch nicht so recht verstanden, da wir doch eigentlich alle etwas Gutes wollen.

Erwartungsgemäß hat unser Artikel „Kapitalismus ist Frieden“ hohe Wellen geschlagen. Vor allem Gegner einer Marktwirtschaft fühlen sich durch solche Titel motiviert, Kontakt aufzunehmen. Das war auch unser Plan.

Als Tom dann in den Kommentaren auftauchte befürchteten wir wieder die üblichen Versuche, uns herabzuwürdigen. Irrtum. Es entstand ein Gespräch, dass wir unbedingt auf Skype weiterführen wollten, da wir zu der Überzeugung kamen, nicht viel vom jeweils anderen Konzept zu wissen.

Gesagt, getan. Hier ist der Podcast dieses Gespräches. Wir sind froh, es geführt zu haben, finden Tom sehr sympathisch und würden uns freuen, es bei Gelegenheit zu wiederholen.

Viel Spaß!

FreiwilligFrei | Youtube | Facebook | Twitter | RSS | Manuel Meint | Youtube | Facebook | Twitter | RSS

Zeitgeist Movement | Blog | Youtube | Facebook

Occupy – Planlos in Frankfurt?!

Liebe Occupy-Frankfurt-Aktivisten,

Ihr seid keine Schafe mehr. Ihr habt erkannt, dass ihr dem Schäfer und seinen Hunden zahlenmäßig überlegen seid. Mit der Demonstration Eurer Stärke werdet ihr unauslöschlich ein Zeichen setzen. Ihr werdet das System, dass uns alle versklavt, bloßstellen und Euch gegen diejenigen wenden, die von ihm profitieren.

Ich vermute es werden die Banken und die Spekulanten sein, die am 15. in Frankfurt am Pranger stehen. Warum solltet Ihr auch sonst nach Frankfurt gehen? Eure Slogans und Sprechchöre werden sich auch gegen die Lobbyisten und Konzerne richten, die die Politik für ihre Zwecke benutzen, weil sie nur ihren Vorteil wollen.

Weiterlesen bei Freiwillig Frei.

Meinungsfreiheit – eine Illusion?!

Hallo meine Freunde,

wie der Titel schon verrät möchte ich heute unserer Meinungsfreiheit etwas auf den Zahn fühlen, ja ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und behaupte, sie ist eine Illusion. Vorab als Einstieg: Artikel 5 Grundgesetz

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Das liest sich ja alles auf den ersten Blick recht gut, doch wenn wir unsere sogenannte Meinungsfreiheit etwas genauer betrachten, merken wir schnell, das Ganze ist nicht mehr, als eine Illusion. Wenn ihr jetzt denkt ich habe nicht mehr alle Tassen im Schrank, bitte ich euch doch etwas weiter zu lesen, denn ihr werdet sehen, ich habe nicht ganz unrecht.
Sehen wir uns also die Sache mal etwas genauer an. Wenn ich frei bin, in dem was meine Meinung ist, sollte ich doch auch danach handeln dürfen, oder? Was nützt es mir sonst eine andere Meinung zu haben?

In der Realität sieht das dann so aus: Ich habe zwar das Recht meine Meinung zu äußern, dass ich gegen die Beteiligung von deutschen Soldaten in den aktuellen Angriffskriegen bin.

Habe ich auch das Recht nach dieser Meinung zu handeln und zu leben?

Nein, das habe ich nicht. Hätte ich das Recht, dann müsste ich nicht mit meiner erbrachten Arbeitsleistung in Form von Steuern diese Kriege unterstützen.

Spielen wir das Spiel mal weiter, ich zahle einfach einen gewissen Teil meiner Steuern nicht, was passiert? Nach Mahnungen, nach Pfändungen, nach was weiß ich kommt die Androhung von Freiheitsentzug. Irgendwann stehen bewaffnete Menschen in Uniformen vor meiner Türe und behaupten sie hätten das Recht mich mit Waffengewalt zu entführen. Versuche ich mich zu verteidigen, ja dann wird aus der Androhung von Gewalt schnell echte physische Gewalt.

Was nützt mir dann meine sogenannte Meinungsfreiheit? Existiert sie überhaupt?

Ein weiteres Beispiel wird euch die Sache sicher noch etwas deutlicher vor Augen führen.
Die Tochter einer türkischen Familie hat das Recht sich ihren Mann selbst auszuwählen, muss aber dann doch den Mann heiraten, welcher ihr vom Vater vorgeschlagen wurde. Was nützt es diesem Mädchen sich den Mann selbst auszuwählen, sprich eine eigene Meinung zu haben, wenn sie dann doch nicht danach handeln und leben darf.

Versteht ihr jetzt was ich damit meine?

Bis bald, euer Manuel

FreiwilligFrei | Youtube | Facebook | Twitter | RSS | Manuel Meint | Youtube | Facebook | Twitter | RSS

Straßenverkehr ohne Regeln – FreiwilligFrei

Menschen wollen Ordnung. Menschen brauchen Ordnung. Ich glaube das resultiert aus einem Bedürfnis nach Sicherheit. Herrscht Ordnung, ist es sicher. Eine weit verbreitete Meinung ist, dass eine Ordnung aktiv hergestellt werden muss, sonst herrsche Chaos. Man brauche einen Plan, müsse Regeln aufstellen, wie dieser Plan zu erfüllen wäre und bekäme größtmögliche Sicherheit. Wir nehmen an, diese „Logik“ hätte universelle Gültigkeit und wenden sie in allen Lebensbereichen an. Kinder sollen ihr Zimmer aufräumen, die Wirtschaft muss reguliert werden und die Ressourcen der Welt müssen sinnvoll verteilt werden. All das muss geregelt werden, von Leuten, die sich auskennen.

Aber brauchen wir überall Straßenverkehrsampeln? Was haben diese uns gebracht, außer Rückstaus vor Kreuzungen und dadurch größerer Feinstaub? Und wie kann der Verkehr funktionieren ohne Ampel- und Schilderwald? – In Norrköpping, Schweden, gibt es seit September 2000 keine Unfälle mehr, seitdem die Ampeln einer bedeutenden Kreuzung entfernt wurden. Die Menschen fahren vorsichtiger, umsichtiger und der Verkehrsfluss regelt sich von selbst.

Mehr: Youtube-Kanal von mjcassini.

True News 43: Roads, Education, Hypocrisy

Quelle für Teile dieser News: FreiwilligFreiYoutube | Facebook | Twitter || Freedomain Radio | Youtube | Facebook

Amazonenbrüste, alte Götter und das Ende des Bösen

Wie man die endlose Unmoral hierarchischer Gewalt in bloß eine weitere gigantische Steinkuh verwandelt.
Der Staat ist institutionalisierte Gewalt.
Der Glaube an die Notwendigkeit und den moralischen Wert des Staates ist eine Religion.
Religion wird Kindern durch Erziehung eingetrichtert.
Eine friedliche Gesellschaft ohne Staat erreichen wir durch friedliche Kindererziehung.

Animiert von Luke Bessey, Text von Stefan Molyneux, eingesprochen von: heikophilo.
Webseiten: FreiwilligFrei – denken hilft | Freedomain Radio