Israels Tyrannei – Tränen von Gaza – Tears of Gaza – Dokumentation

Youtube löschte das Video ein Mal, drei Mal wurde es neu hochgeladen. Ein Hinweis an die aufmerksamen Leser, die um die Löschung von Wahrheiten so bemüht sind: Auch wir laden die Videos erst herunter, bevor wir sie in Artikeln verlinken. Das Engagement ist also vergeudete Zeit.

Israels mörderischer Militärangriff zwischen Dezember 2008 und Januar 2009 gegen die Palästinenser im Gazastreifen verarbeitet die Norwegerin Vibeke Løkkeberg in der starken Dokumentation „Die Tränen von Gaza“ (Tears of Gaza/Gazas tårer, 2010). Während des Krieges war es den internationalen Medien verboten worden, den bis heute abgeschotteten Gazastreifen zu betreten. Gemeinsam mit ihrem Mann Terje Kristiansen organisierte Løkkeberg zahlreiche Filmaufnahmen, die den Zuschauer den Krieg aus nächster Nähe miterleben lassen. Der Zuschauer erlebt die volle Grausamkeit hinter den abstrakten Statistiken über den Krieg – 1400 Tote, darunter über 400 Frauen und Kinder, tausende Verwundete, zehntausende zerstörte Häuser. Im Mittelpunkt des Filmes stehen drei junge Palästinenser: Yahya, Rasmia und Amira. Nach dem Waffenstillstand haben die drei ihre Geschichten erzählt… Sie haben ihre Familien verloren, sind durch den Bombenterror obdachlos geworden. Wasser, Essen, Strom, an allem mangelt es. Ihre Schulen wurden zerstört, selbst jene, die den Vereinten Nationen gehörte; ihre Schulsachen wurden verbrannt. Reicht es da eigentlich, Israel nur zu entwaffnen, oder sollten den Tätern auch die Hände abgehackt werden?

Das norwegische Original wurde am 24. März 2011 um 22.30 Uhr auf dem norwegischen Kanal NRK2 ausgestrahlt.

Ähnliche Artikel:
Israels Einsatz von weißem Phosphor in Gaza (2009)

Advertisements

Wirtschaften im Islam – Teil 2: Ohne Zins ins Paradies (Planet)

Wenn sich ein Fernsehsender verdächtig macht, dann war das bisher immer arte. Seit einiger Zeit auch PLANET. Neben atemberaubenden Naturdokumentationen in HD zeigen die Landshuter auch innovative, aufgeschlossene Dokumentationen mit den richtigen Fragen. Hier hatte ich im letzten Jahr schon einmal berichtet.

Teilweise recycelt PLANET offenbar auch bereits bekannte Sendungen von arte.

Wochenhighlight im Februar

Wirtschaften im Islam – Teil 2: Ohne Zins ins Paradies

Während unser westliches Wirtschaftssystem durch die Finanzkrise in Frage gestellt wird, formiert sich als Gegenmodell in vielen Ländern des Nahen Ostens und Asiens eine Scharia-geprägte Wirtschaftsstruktur. Im Schatten des konventionellen Finanzsystems hat sich vor allem in den Golfstaaten, der Türkei, aber auch den islamisch geprägten Ländern Südostasiens ein alternatives Konzept entwickelt, das von der Finanz- und Bankenkrise weniger betroffen scheint. Der Islam hat Einfluss auch auf einen Wirtschaftsraum mit mehr als 1,5 Milliarden Gläubigen genommen. Aber wie unterscheidet sich die islamische Finanzwelt von dem uns bekannten System? Ist es der oft beschworene „Dritte Weg“, zwischen Kapitalismus und Kommunismus? „Wirtschaften im Islam“ bietet eine umfassende Bestandsaufnahme der muslimischen Finanzwelt und ihres enorm gewachsenen Einflusses auf die Weltwirtschaft.

Vom Bazar an die Wall Street (06.02., 20:15 Uhr)

Islam und Moderne bilden keinen Widerspruch – davon sind Verfechter eines islamischen Finanz- und Wirtschaftssystems überzeugt! Die religiösen Vorgaben aus dem Koran und der Scharia bilden vielmehr die Grundlage eines Systems, das weit mehr als das westlich kapitalistische ethische Werte, die gerechte Teilung von Risiken und allgemein die Förderung wirtschaftlich benachteiligter Mitglieder der Gesellschaft in den Fokus setzen. Vom alten Bazar Istanbuls, über die neue, religiös geprägte Unternehmerschicht – den sogenannten „Islamischen Calvinisten“ in Anatolien, bis zu den glitzernden Wolkenkratzern in Bahrain, Qatar, Dubai und Abu Dhabi, spielt „Islamic Finance“ eine immer größere Rolle. Der erste Teil „Vom Bazar an die Wall Street“ blickt hinter die Kulissen dieses Systems, stellt die neuen, aufstrebenden Unternehmer, aber auch die einfachen Arbeiter vor.

Ohne Zins ins Paradies (13.02., 20:15 Uhr)

Weltweit leben die meisten Menschen muslimischen Glaubens in Südostasien. Allein Indonesien ist mit 240 Millionen Gläubigen das bevölkerrungsreichste islamische Land. Zwar ist die Religion im Vergleich zu den arabischen Staaten hier weitaus liberaler, doch gerade das religiös geprägte Bankwesen verzeichnet Wachstumsraten, von denen westliche Banken nur träumen können. Das Verbot von Zinsen, die Vorgabe nur in real existierende Werte zu investieren und Geschäfte in Feldern wie Schweinefleisch, Waffen, Glücksspiel oder Pornographie vollkommen zu untersagen, sind Eckpfeiler dieses Modells. Frauen in Führungspositionen von Banken, als islamische Rechtsgelehrte oder Universitätsprofessorinnen sind dabei ebenso selbstverständlich wie das islamische Gebot der Wohlfahrt.
„Ohne Zins ins Paradies“ stellt Menschen vor, die den modernen Aufschwung in Asien prägen, aber auch jene, die eben diese Entwicklung mehr als skeptisch betrachten.

 

Weitere Infos und Trailer: Planet-TV.de

Schlacht um Syrien – Reportage von der Front

Diese Videoreportage ist ungefähr eine Woche alt und ist der Bericht eines Filmteams vom russischen Staatsfernsehen, das 2 Monate in Syrien verbracht hat und dort unmittelbar an den „heißen Orten“ gewesen ist. Es gibt darin eigentlich keine Sensationen, aber sehenswert ist sie auf jeden Fall. Wichtig anzumerken, dass es sich hierbei nicht um Amateurbilder oder das Werk von Enthusiasten handelt. Nicht einmal „nur“ um Berichte eines abchasischen Nachrichtenteams. Das Filmteam, welches diese Reportage erstellte, gehört zur russischen staatlichen Fernseh- und Radiogesellschaft (WGTRK), ausgestrahlt wurde der Beitrag auf Rossija und im Internet auf Vesti.ru publiziert. Das ist in etwa wie ARD und SPON. Man kann nur hoffen, dass wenigstens diese Reportage kraft ihrer Autorität und auch Professionalität ein wenig im deutschsprachigen Raum bekannt wird.

Bitte weiter verbreiten, da durch die Kriegspropaganda der Mainstreammedien und Politik ein falsches Bild in der Öffentlichkeit erzeugt wird! Wir, der Westen unterstützen diese Mord-Terroristen, welche hier Freiheitskämpfer genannt werden.

Quellen: Vesti.ru | Übersetzung

Dokumentation: Die Griechenland-Lüge (ZDF)

Die ZDF-Dokumentation zeigt, wie es zur schwersten Krise der Euro-Zone kommen konnte und wie die deutschen Bürger von der Politik getäuscht werden.

Zwei Tage nach der Schicksalswahl in Griechenland zeichnen Frontal21-Autoren nach, wie es zu der schwersten Krise der Euro-Zone kommen konnte. Die ZDF-Dokumentation zeigt eine von Wunschdenken und Ignoranz geprägte Politik, die Griechenland in den Abgrund führte – und wie die deutschen Bürger von der Politik systematisch getäuscht werden. Für die Dokumentation waren die Autoren in Griechenland unterwegs, sprachen mit Verlieren und Gewinnern der Krise.

Immer wieder täuschte die Politik sich selbst und die Öffentlichkeit. Schon beim Beitritt zum Euro wurden Kritiker mundtot gemacht. Politische Romantik sei wichtiger gewesen als ökonomische Vernunft, sagt Frits Bolkestein. Der ehemalige EU-Kommissar rechnet in der Dokumentation mit der deutschen und der Brüsseler Politik ab. Ein hochrangiger Insider aus der EU-Kontrollbehörde bestätigt: Viele hätten damals gewusst, dass Griechenland nie hätte in den Euro aufgenommen werden dürfen, doch das wollte niemand hören.

Finanzielle Hilfen kommen nicht an

Milliarden sind inzwischen nach Griechenland geflossen. Doch bei den Griechen kommt das Geld nicht an. Das Textil-Unternehmen von Cecile Varvaressos im Norden des Landes zum Beispiel bekommt keine Kredite mehr. Bürokratie und Vetternwirtschaft sind immer noch im ganzen Land präsent. Und die harten Auflagen der EU helfen nicht – im Gegenteil: „Das Spardiktat ist genau der falsche Weg. Hier wird dem Land jede Chance genommen, sich wieder zu erholen“, sagt der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Thomas Straubhaar.

Griechenland rutscht immer tiefer ins Elend. Mit einem Sozialarbeiter waren die Reporten in den Armenvierteln Athens unterwegs: Immer mehr Menschen verlieren ihre Jobs, verarmen und der Staat kann ihnen nicht helfen. Seit Beginn der Krise müssen viele Mütter ihre Kinder ins Heim bringen, weil sie sie nicht mehr ernähren können.

Reiche Griechen zahlen keine Steuern

Gleichzeitig zahlen die reichen Griechen noch immer keine Steuern. Die Autoren trafen das Oberhaupt einer Reeder-Familie. Für den Niedergang seines Landes macht der Multimillionär die griechische Politik und die Bürokratie verantwortlich. An einen korrupten Staat will er keine Steuern zahlen. „Oder würden Sie Ihr Geld Al Capone geben?“, fragt der Reeder.

In der Krise hat die Kanzlerin immer wieder versucht, das Griechenland-Problem kleinzureden. Doch jetzt ist klar: Der deutsche Steuerzahler trägt die größten Risiken. Der ehemalige Präsident der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, spricht in der Dokumentation von der größten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg und appelliert an die Politik, endlich Lösungen zu finden.

Film von Michael Haselrieder, Karl Hinterleitner und Reinhard Laska

Der Krebs-Report (Dokumentation)

Der Krebs-Report: Die Krebsindustrie und der Weg zu gesundheitlicher Freiheit (Dokumentation)

Dieser Dokumentarfilm erklärt den Rockefeller-Einfluss auf das Gesundheitswesen und insbesondere wie sichere Alternativen zu Gunsten von Chemotherapie, Bestrahlung und Chirugie zum Schweigen gebracht wurden. Systematisch hat das medzinische Establishment ganzheitliche Behandlungsmethoden und ihre Unterstützer verfolgt, verklagt, eingesperrt, gedemütigt und unterdrückt. Dieser Film würdigt das Erbe großer Menschen, die Hunderttausende Menschenleben retteten, trotz der gewaltigen Macht, die ihnen entgegenstand.

Zurückgehend zum Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, erklärt dieser Film wie alles angefangen hat und warum das Gesundheitswesen sich in diesem Dilemma befindet.

Danach stellt diese Dokumentation Heilmittel bei Krebsleiden vor. (ab 36:41)

Themen:

  • Die Entstehung der Krepsepidemie durch Toxizität, Mangelernährung, Bestrahlung, (01:51)
  • Die erschreckenden Statistiken zu Chemotherapie, Bestrahlung und Krebsoperationen (08:42)
  • Einfluss der Rockefeller-Stiftung auf das medizinische System
  • Korruption und Unterdrückung alternativer Heilmethoden
  • Wege zur Gesundheit mittels Ernährung, Entgiftung und Nährstoffen (36:41)
  • alternative Krebsheilung: Budwig, Pauling, Warburg, Gerson und weitere

Originalartikel bei Healthwyze.org

Thrive – What on earth will it take (deutsch)

Dies ist die wohl beste Dokumentation, welche das grosse Ganze aufzeigt, NOCH für einige Menschen, gerade für jene die an alten Dogmen festhalten, sehr schwer vorstellbar. Die Erkenntnisse dieses Films lassen Weltbilder einbrechen und unteranderem werden es diese Erkenntnisse sein, welche zeitnah den Wandel und Wohlstand zurück zu den Menschen bringen!

Weiterführende Links

GELDSYSTEM

FREIE ENERGIE

GESUNDHEIT

EXTRATERRESTRISCH

HEILIGE GEOMETRIE

Thrive – What On Earth Will It Take?

THRIVE is an unconventional documentary premiering online on 11.11.11.

THRIVE lifts the veil on what’s REALLY going on in our world by following the money upstream — uncovering the global consolidation of power in nearly every aspect of our lives. Weaving together breakthroughs in science, consciousness and activism, THRIVE offers real solutions, empowering us with unprecedented and bold strategies for reclaiming our lives and our future.

SYNOPSIS

THRIVE is an unconventional documentary that lifts the veil on what’s REALLY going on in our world by following the money upstream — uncovering the global consolidation of power in nearly every aspect of our lives. Weaving together breakthroughs in science, consciousness and activism, THRIVE offers real solutions, empowering us with unprecedented and bold strategies for reclaiming our lives and our future.

INTERVIEWS in THRIVE

Duane Elgin, Nassim Haramein, Steven Greer, Jack Kasher, Daniel Sheehan, Adam Trombly, Brian O’Leary, Vandana Shiva, John Gatto, John Robbins, Deepak Chopra, David Icke, Catherine Austin Fitts, G. Edward Griffin, Bill Still, John Perkins, Paul Hawken, Aqeela Sherrills, Evon Peter, Angel Kyodo Williams, Elisabet Sahtouris, Amy Goodman, and Barbara Marx Hubbard.

Webseite | Facebook | Twitter