COMPACT 11/2013 – Gender Mainstream – NSA – NSU

Die Themen im November-Heft:

  • Gender Mainstream – Wahn. Mit mehreren Artikeln (Titel: Feindbild Mutter) und der 2. Souveränitätskonferenz am 23.11.2013 soll der Fokus auf die Familienpolitik gesetzt werden.
  • Neues im NSU Prozess. Ein Dutzzend Geheimdienstagenten aus In-und Ausland am Tatort beim Polizistinnenmord in Heilbronn. Die NSA war auch zugegen.
  • Schattenkrieger – wie KSK von der Bundeswehrreform profitiert und am Gesetz vorbei agiert. Gibt es die Lizens zum Töten?
  • Der Mann der zu viel wußte. Anfang Oktober wird ein enger Vrtrauter Bin Ladens gekiddnappt. Brisant: Er arbeite lange Zeit mit dem britischen MI5 zusammen

Dies und vieles mehr gibt es in der neuen COMPACT. JETZT AM KIOSK – oder noch besser im Abo.

März-Ausgabe Compact Magazin – Krieg in Mali, Sexismus, Opel, Heino rockt

Titelthemen Heino rockt – Gegen die 68er Spießer Sexismus – Aufstand der Heuchler Mali – Was sollen wir dort? EU-Debatte – Umbau oder Abbruch Kinski – Künstler als Monster – Großes Berlin-Dossier – Gewalt auf den Straßen und einstürzende Neubauten: Fliegt Wowi über den BER?

EDITORIAL Editorial: Heino, Brüderle und die 68er Spießer. Von Jürgen Elsässer

TITELTHEMA Heino rockt. Von Bernd Schumacher Sexismus — Aufstand der Heuchler. Von Katerina Stavrapoulos «Männer sind die Opfer der Emanzipation» Interview mit Monika Ebeling, gefeuerte Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Goslar

POLITIK Opel: «GM lässt uns die Zeche bezahlen» Interview mit Betriebsratschef Rainer Einenkel NSU-Morde: Neonazis, V-Männer und Agenten. Von Kai Voss EU-Debatte: Umbau oder Abbruch? Von John Laughland & Jürgen Elsässer Mali-Krieg: Leipzig wird in Timbuktu verteidigt. Von Viktor Timtschenko Al Jazeera: «Die Stimme der Moslembruderschaft» Interview mit Aktham Suliman, bis 2012 Büroleiter Al Jazeeras in Berlin Ägypten: Im Flaschenhals der Geschichte. Von Andreas Rieger Mali-Krieg: «Das ist pure Heuchelei» O-Ton von Laurent Louis, Abgeordneter des belgischen Parlaments

BERLIN-DOSSIER Ausländergewalt: Jagdszenen an der Spree. . Von Jürgen Elsässer Wowis letzte Party. Von Martin Müller-Mertens BER — Der verfluchte Flughafen. Von Martin Müller-Mertens Gescheiterte Großprojekte: Einstürzende Neubauten. Von Hartmut Grebe

LEBEN Soll man Klaus Kinski verbrennen? Von Harald Harzheim Was nicht in der Bibel steht: Das Jesus-Grab in Srinagar. Von Kathleen Göbel Macchiavelli: Der Herrscher muss klug sein. Von Jan von Flocken Tattoo-Wahn: Die Haut zu Markte tragen. Von Malte Olschewski Kleine Genüsse Von Dorothea Schäfer, Fred McGuiness und Philippe Guichard.

COMPACT Magazin abonnieren unter- http://www.compact-magazin.com

Zwangsabgabe für unsere Bürger in Vorbereitung

Brief der Zivilen Koalition enthüllt: Im Bundesfinanzministerium werden konkrete Pläne zur Zwangsanleihe für jeden Bürger unseres Landes vorbereitet. Ein Leck im Ministerium verrät: Zwangsanleihe soll 10% des Vermögens betragen? Gleichzeitig Abbau der staatlichen Souveränität geplant, getarnt als politische Union. Schäuble ganz offen: „Wir können die politische Union erreichen, wenn wir eine Krise haben“. Von Kai Homilius

Donnerstag abend, kurz vor 19 Uhr flattert ein FAX in die Redaktion. Der Inhalt enthüllt brisantes. Es handelt sich um einen Brief von Beatrix von Storch, der Chefin der Zivilen Koalition in Sachen Euro-Krise. Darin heißt es u. a. „Ich weiß unmittelbar aus dem Finanzministerium, daß dort Zwangsanleihen ganz konkret geprüft und also vorbereitet werden.“ Und zwar weil die Staaten kein billiges Geld mehr an den Märkten bekämen, müsse der Staat sich nun das Vermögen der Bürger holen, so von Storch weiter.

Update: Ursprünglich stammt diese Information von den Rechercheuren vom Kopp-Verlag, wie uns Dr. Ulfkotte inzwischen mitteilte.

10 Prozent-Zwangsanleihe geplant

Wie soll das geschehen? Was hat sich der Bundesfinanzminister ausgedacht? Storch dazu: „Wer eine Eigentumswohnung, Haus oder einen landwirtschaftlichen Betrieb hat, der wird (zunächst) wohl 10% von dessen Wert bar hergeben müssen.“
Jetzt ist es also raus. Die Party ist vorbei. Normalerweise trifft den Katzenjammer den Partygänger selbst. Unsere Politiker machen jedoch Ferien, unterbrechen diese nur, wenn weitere Milliarden zu bewilligen sind. Nichts dokumentiert deutlicher die Distanz zwischen Bürger und den Politikern dieses Landes als diese Milliardenversprechen an fremde Länder, oder besser noch deren Banken.
Bei Storch heißt es zur Finanzierung weiter: „Wer das Geld nicht bar hat, der bekommt es von der Bank – und eine Hypothek auf seine Immobilie.“ Das seien eben werthaltige Sicherheiten im Gegensatz zu den leeren Rückzahlungsversprechen offensichtlich bankrotter Staaten, so Storch weiter.

ZENSUS war die Vorbereitung

Jetzt ergibt alles einen Sinn: 2011 wurde der sogenannte ZENSUS durchgeführt, eigentlich ist damit eine Volkszählung gemeint. Hier jedoch wurden konkrete Immobiliendaten erfasst und nebenbei auch noch der Besitz der Bürger. Im eigentlichen Sinne ging es um die Erfassung von möglichen Sicherheiten, die der Staat mittels Zwangsanleihe vom Bürger einkassieren kann. Diese Maßnahme wird auch Mieter treffen, denn die Kosten für Beleihungen, Hypothek o. Ä. werden garantiert auf die Mieter umgelegt.

Beendigung der staatlichen Souveränität und der Haushaltshoheit

Während COMPACT gerade eine große Souveränitätskonferenz im November in Berlin vorbereitet, wo es um Mehr an Souveränität nach innen wie außen geht, wollen maßgebliche deutsche Politiker wie Schäuble die staatliche Souveränität möglichst ganz abschaffen. Unter dem Deckmantel der „Vertiefung der europäischen Integration“ wird an der Auflösung Deutschlands als Nationalstaat gearbeitet. Und zwar um die Krise zu beenden. Dass Schäuble sich die Krise bzw. deren aktuelle Verschärfung herbeisehnte, verriet er schon am 18. November 2011 der NYT: „Wir können die politische Union nur erreichen, wenn wir eine Krise haben.“

Und Schäubles Intimus, jetziges EZB-Ratsmitglied, Jörg Asmussen, fordert die Abgabe des Haushaltsrechts an den ESM. Storch dazu: „Wer über den Haushalt entscheidet, entscheidet, wie wir leben“ … Man könnte mit Sarrazin kommentieren: „man wird in Europa erst Ruhe geben, wenn Deutschland für alle Euroländer zahlt“. Installiert wird im ESM ein Direktorium, wo neben Deutschland noch 16 weitere Staaten mit je einem Mitglied vertreten sein werden. Diese 17 Vertreter bestimmen dann über unser Schicksal. Bis aus „armes Deutschland“ eben „Deutschland ist ein armes Land“ geworden ist.

Mobilisierung von Widerstand

Wie die Zivile Koalition mit ihren rd. 70.000 Mitgliedern formiert sich weiterer Widerstand im Land. COMPACT wird diesen Prozess begleiten und unterstützen. Storch in ihrem Schlussplädoyer: „Es ist an uns, unser Schicksal in die Hand zu nehmen und unsere Zukunft zu gestalten. Die Euro-Rettung ist bereits gescheitert…Anstatt, daß sich die Politik an die Maastricht-Verträge hält, nutzt sie die Krise, um unsere demokratischen Rechte zu beschneiden, unsere Souveränität abzugeben und unsere Einkommen und Ersparnisse zu verpfänden.“

Von Storchs Aufruf schließen wir uns an: „Wir setzen dem heute gemeinsam ein starkes Bündnis entgegen“, denn „wir haben keine Zeit mehr zu verlieren. Machen Sie bitte mit, heute, jetzt gleich!“

Kopie des Briefes

Brief Seite 1 (pdf) | Seite 2 (pdf) | Seite 3 (pdf) | Seite 4 (pdf)

Quelle: COMPACT Magazin

Volksentscheid gegen den Euro-Wahn (mit K.-A. Schachtschneider)

compact premiere Mai 2012 – Volksentscheid gegen den EURO-Wahn mit Referent Karl Albrecht Schachtschneider.

Die aktuelle Ausgabe von COMPACT-Magazin (5/2012) hat den Schwerpunkt “Das neue Geld – Was nach dem Euro kommt”. Passend dazu referierte Prof. K.A. Schachtschneider auf unserer Premierenveranstaltung – der Euro-Kritiker der ersten Stunde, das demokratische Urgestein sprach zum Thema Volkssouveränität und drohende Euro-Diktatur.

Jürgen Elsässer | compact Magazin

Jürgen Elsässer traf Ahmadinedschad

Über die Schikanen auf dem Hamburger Flughafen habe ich bereits hier gschrieben.

An dieser Stelle nur kurz: Es war wohl die interessanteste Reise, die ich je gemacht habe. Dank der guten Organisation und Reiseleitung durch Dr. Yavuz Oezoguz (muslim-markt.de) erhielten wir einen Eindruck aus erster Hand unter anderem durch Besuch im Parlament, in einer Automobilfabrik, beim zentralen Freitagsgebet in Teheran, bei den Massenprozessionen zum Tod der Prophetentochter Fatima, und wir trafen zahlreiche Experten und Vertreter aus Politik und Forschung sowie Vertreter der religiösen Minderheiten (Christen, Juden, Zoroastrer). Politischer Höhepunkt war natürlich die Privataudienz bei Präsident Mahmud Achmadinedschad, über die das iranische Fernsehen und die großen Tageszeitungen berichteten. In der englischsprachigen Tageszeitung “Iran Today” stand der Artikel über die Audienz unter der Überschrift: “Capitalists behind economic crisis”. Bingo!

Wozu ZDF-Frontmann Claus Kleber angeblich zwei Jahre brauchte, erreichten wir nach 7 Tagen: Ahmadinedschad persönlich zu treffen. Die 14köpfige Delegation – unter anderem mit Bestsellerautor Gerhard Wisnewski, den “Arbeiterfotografen” Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann sowie dem 9/11-Forscher Elias Davidson – war das Treffen wichtig, damit wir uns endlich einmal ein Bild aus erster Hand machen können. Es ging uns allen nicht um Parteinahme, sondern um die erste Aufgabe jedes seriösen Journalisten: Auch die andere Seite zu hören – et altera pars auditur. Natürlich wird uns das jetzt anders ausgelegt werden – von Journalisten und Neidern aller Art, die längst ihre Seele an die Kriegstreiber verkauft haben. Der Präsident sprach über eine Stunde mit uns, dazu bald mehr.

Zwei Punkte möchte ich als Resümée der Reise hervorheben, weil sie wohl alle von uns überrascht haben:

1.) Während ich mit gewissen Sorgen die Reise angetreten hatte, weil ich von der Möglichkeit eines jederzeitigen israelisch-amerikanischen Angriffskrieg ausgegangen war, plagt diese Sorge im Land niemanden. Es gab bei keinem unserer Gesprächspartner auch nur den Hauch von Nervosität, geschweige denn Panik. Während in Israel laufend Zivilschutzübungen abgehalten werden, geht jeder im Iran seinen Alltagsgeschäften nach. Auf den Straßen gibt es keinerlei Militär und auch kaum Polizei. Vor vier Wochen war ich in Paris, wo schwerbewaffnete Gendarmerie an jeder Ecke patrouilliert. Nichts davon im Iran! Auf Nachfrage erklärten alle Gesprächspartner unisono, dass sie NICHT von einem baldigen Krieg ausgehen und dass sie, falls er kommen sollte, ein großes Vertrauen in die eigene Verteidigungsfähigkeit haben.

2.) Iran ist kein mittelalterliches, sondern ein hochmodernes Land. Die Wirtschaft boomt! Trotz Sanktionen! Teheran ist moderner als Berlin, es gibt 20spurige Stadtautobahnen, die auch nachts um 12 Uhr noch verstopft sind, und einen 2007 erbauten Fernsehturm, der höher als der auf dem Alexanderlatz ist. Die Bautätigkeit ist atemberaubend: Auf Schritt und Tritt werden neue Hochhäuser hochgezogen, so etwas habe ich nicht einmal in Berlin in den Jahren nach der Wiedervereinigung erlebt. Bettler, Prostituierte, Elend, Schmutz – all das sucht man vergeblich. Sicherlich gibt es auch arme Menschen und die Löhne sind insgesamt niedriger als in Deutschland (im Schnitt 600 bis 900 Euro). Aber wussten Sie, dass der Arbeitstag im Iran nur 6 Stunden dauert, die Woche nur 30 Arbeitsstunden hat? Einkommen und Lebensstandard zumindest in Teheran sind HÖHER als in den ost- und südeuropäischen Periperieländern der Europäischen Union! Eine kleine Episode: Letzten Mittwoch sahen wir in Isfahan im Studentenwohnheim, wo wir untergebracht werden, das Fußballspiel Bayern gegen Real. Das IRANISCHE Fernsehen übertrug das Match. Zur gleichen Zeit war mein Schwager in einem Firstclass-Hotel in Budapest, wo er das Spiel auf allen Fernsehkanälen vergeblich suchte. Will da noch jemand sagen, der Iran isoliere sich?  Summa summarum: Das Land hat Kraft und Perspektive. Die Sanktionen werden es nicht in die Knie zwingen, sondern könnten es sogar stärker machen.

Weitere Berichte folgen.

Originalartikel bei Jürgen Elsässers Blog.

Jürgen Elsässer – Kriegslügen gegen den Iran

Premiere des ersten Januarausgabe des noch jungen politischen Magazines COMPACT. Chefredakteur Jürgen Elsässer referierte im Berliner Viethaus über die Propaganda gegen den Iran. Wie bereits beim Kosovokrieg, nimmt Autor Jürgen Elsässer eine ganz eigenständige Position ein, welche sich im tobenden Medienkarussel nicht darbietet. Überzeugt euch selbst anhand der dargebotenen Fakten.

Jürgen Elsässers COMPACT-Blog | COMPACT-Magazin

Bücher: Fakten gegen westliche Propaganda | Kriegslügen | Afghanistan/Pakistan.