Stadt Esslingen entschuldigt sich – Esslinger Umwelttag

Esslinger Umwelttag

Die Stadt Esslingen lud ihre Bürger zum Esslinger Umwelttag am Samstag, 02.07.2011 ein. Der Umwelttag stand unter dem Programm von Esslingen & CO2 – Die Klima-Initiative, bei der alle gewinnen (Webseite, LC2011 berichtete). Diese Kampagne für den Klimaschutz soll die Bürger zum Mitmachen animieren und die regionalen Firmen sollen Präsenz zeigen und PR-Arbeit machen können.

Die Stadt wollte Informationen und Anregungen zum Umwelt- und Klimaschutz geben. Mit dabei waren Esslinger Umweltschutzorganisationen und -gruppen, Vereine, Parteien, Handwerk, das Energiezentrum Esslingen und die Stadtverwaltung. – An sich waren gute Ideen dabei, von der Wärmedämmung des eigenen Hauses bis zum E-Bike oder dem E-Cell Auto von Mercedes, für das es aber noch keine Aussicht auf tatsächliche Verfügbarkeit gibt, aber es sieht halt schön aus und rückt Mercedes ins rechte Licht.

Problematisch ist bei Esslingen & CO2 allerdings, dass die Stadt offenbar den Bürger für blöd hält und auf Dogmen aufbaut, also z. B. der Annahme, der CO2-Gehalt der Luft und damit der Mensch sei für einen globalen Klimawandel verantwortlich, wofür es nun leider keinerlei Beweise mehr gibt.

Und so waren wir am Samstag dabei und redeten am Rande der Veranstaltung mit verschiedenen Teilnehmern und Mitarbeitern der Stadt Esslingen. Diese möchten sich ausdrücklich dafür entschuldigen, die Menschen der Stadt für so dumm gehalten zu haben. Einige Stimmen dazu:

Uta Westerich von der Stabstelle Klimaschutz der Stadt Esslingen sagte:
„Ich habe nicht geahnt, dass einige Esslinger Bürger so gut informiert sind. Hier musste ich mich auch erst einmal selbst schlau machen. Ein interessanter TV-Bericht ist der von John Coleman, der anhand der Vergangenheit zeigt, dass ein wärmeres Klima keine Folge von einem erhöhten CO2-Gehalt ist, sondern vielmehr umgekehrt! Ich war verblüfft.“

Eine Passantin ergänzte:
„Bei einem so sensiblen Thema … das auch umstrittenen ist … wie CO2 und dem Klima, … da sollten wir auf gutes Klima untereinander setzen und nur mit erwiesenen Fakten arbeiten! … Es empört mich, dass die Stadt in der ich jahrzentelang lebe, auf eine Lüge aufbaut.“

Ein bekannter Politiker in Esslingen meinte später:
„Dafür schäme ich mich.“

Der Beauftragte für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Karpentier sagte uns:
„Ja, wir sollten unsere guten Ideen nicht auf unbewiesenen Vermutungen und Propaganda aufbauen. Das kommt niemandem zu Gute und es war falsch. Besonders, wenn maßgeblich der Steuerzahler dafür aufkommt. Unsere Werbeabteilung wurde bereits angehalten, hier Änderungen vorzunehmen.“

Wir danken den Stimmen und empfehlen zur weiteren Lektüre diese Videos sowie diesen Artikel aus Focus Money.

Klima-Fest Esslingen & CO2 – Die Klima-Religion ist geboren!

Beim gestrigen Esslinger Klima-Fest der Initiative Esslingen & CO2 [1] trafen sich eine Reihe von Verschwörungstheoretikern, die zwar gute Ideen zum Schutz des Klimas und Emissionsverringerung hatten, diese Vorschläge aber auf Dogmen-Denken, Mythen und falsche Behauptungen aufbauen.

Vertreten waren Mercedes-Benz mit seiner A-Klasse E-Cell [2], die Initiative Esslingen & CO2 der Stadt Esslingen, Daimler, die Hochschule Esslingen, die Stadtwerke Esslingen und das Energiezentrum Esslingen.

Der kleine Mercedes ist zwar frühestens ab 2014 käuflich erhältlich, sieht dafür aber schick aus und soll mit Wasserstoff oder Strom fahren. Wenn man mal betrachtet, wie viele Versprechungen dieser Art die Industrie schon gemacht hat, ist es fraglich ob das von Mercedes so auch eingehalten wird. Eine Alternative zum Feinstaub-Kfz ist das also momentan nicht. Warum war Mercedes dann überhaupt vertreten? Wohl nur um sich glänzend zu zeigen. Mehr nicht.

Zur Marketing-Problematik und weshalb das Wort „CO2“ verwendet wird, erhielt ich die Antwort, der Zusatz „CO2“ wäre doch gut gewählt, weil die Bürger damit „Energie sparen“ oder „Klimawandel“ verstünden. Dadurch wüssten die Esslinger Bürger gleich, worum es geht. – Dummerweise wird durch „CO2“ aber auch eine Verkettung von Dogmen gefördert:

  1. Es gibt einen menschengemachten Klimawandel.
  2. Dieser ist gefährlich (Schuldgefühle) und
  3. Ein steigender CO2-Gehalt verursacht eine Temperaturerhöhung, das Abschmilzen der Pole, das Eisbärsterben, die Erhöhung des Meeresspiegels und vieles andere.

Wir wissen: Das ist Bullshit.

Auch ich bin für ein Umdenken in der Energieversorgung. Aber was soll das für ein Umdenken sein, das auf Glaubenssätzen aufbaut und die Konditionierung der Menschen, alles einfach zu glauben, auch noch fördert?

+ Nebenbei: Ich denke nicht, dass das Abschalten von AKWs in Deutschland irgendetwas bringt. Deutschland ist damit auch nicht in der Vorreiterrolle, denn schon jetzt bauen Deutsche Energiekonzerne im angrenzenden Ausland neue AKWs. Wenn die „grüne“ Energie nicht rapide effizienter wird, werden wir in ein paar Jahren eben mehr Atomstrom aus dem Ausland beziehen müssen.

„Climategate war doch nur ein Fehler und ändert nichts am Klimawandel.“

Auch schon lange vor dem Climategate-Skandal wussten viele Wissenschaftler, dass der Hype ums Klima eher politischen Zielen dient, als dass er wissenschaftlich wäre. Einige behaupten ja nun, Climategate würde nicht beweisen, dass alles nur ein Schwindel war. – Schön. Gut, schließen wir die Augen und schalten die Fakten einen Moment aus: Wenn Climategate nichts beweist, was ändert das dann? Nicht ich als Skeptiker muss etwas beweisen, sondern immer derjenige, der behauptet. – Was nicht da ist, kann man auch nicht beweisen.

Um auf den Kern der Sache zu kommen: Wo sind die Beweise für die o. g. Punkte 1 und 3? Wer Behauptungen aufstellt, muss auch Beweise liefern. Mir wurden aber keine genannt. Mir sind nur Scheinargumente bekannt, die in einem nur dreiseitigen Artikel in Focus Money [3] wiederlegt wurden, und zwar nicht allein durch Climategate! Fragst Du die Vertreter der Klima-Religion nach Beweisen, werden sie grantig, müssen schnell weg oder Ähnliches. So auch gestern bei der Veranstaltung. Nochmal: Wer behauptet, muss beweisen! Alles andere interessiert (mich) nicht.

Ausschreibung

Ich biete hiermit 1.000 Euro für einen unwiederlegbaren Beweis dafür, dass

  • es zurzeit einen Klimawandel nicht-natürlichen Ursprungs gibt,
  • der Klimawandel menschengemacht ist,
  • CO2 maßgeblich für diesen menschengemachten Klimawandel verantwortlich ist,
  • ein CO2-Anstieg in der Erdatmosphäre einen Anstieg der globalen, durchschnittlichen Erdtemperatur hervorruft.

Es müssen alle vier Voraussetzungen erfüllt sein, sonst ist es in diesem Kontext kein Beweis. 1.000 Euro Ihr Nerds! Wer will nicht schnell verdientes Urlaubsgeld haben?!

Neue Argumentationsweise

Es trat auch eine noch recht neue Dialektik auf: „Es kann ja niemandem schaden, wenn wir Maßnahmen gegen den Klimawandel ergreifen, auch wenn er möglicherweise gar nicht menschengemacht ist.“ – Das heißt also: Was interessieren uns die Lügen von gestern, wenn wir sie heute noch benutzen können?!

Es schadet aber doch: Der Glaubenssatz festigt sich, die Menschen laufen weiter einem Dogma hinterher, statt dass Beweise gezeigt werden. Was soll das für ein Wandel sein, der aus einer CO2-Religion hervorgeht? – Kann man die gleichen Maßnahmen nicht ohne falsche, weil erlogene, Vorwände ergreifen? Warum nicht? Ich habe gute Ideen, dies sehr gut schaffen zu können, z. B.:

"Esslingen geht voran: Emissionsvermeidung trotz IPCC-Klimalüge!" 

Das wäre mal ein Novum, würde Ehrlichkeit, Mut und Willenskraft zum Ausdruck bringen. Man muss sagen: Die Veranstaltung heute war zwischen 15 und 19 Uhr äußerst schwach besucht. Durch eine Änderung des Marketingspruchs könnte man das im nächsten Jahr sicher steigern. Aber nein, wir möchten unsere Bürger lieber mit dem CO2-Märchen verarschen, und das auch noch mit Steuergeldern. Ach, hätte der OB Dr. Jürgen Zieger doch seine privaten Ersparnisse dafür verwendet.

Mehr Fragen

  1. Meine Frage an die Stadt Esslingen, warum diese in ihrem Eingangsvideo auf der Webseite zu Esslingen & Co [4] Äpfel mit Birnen vergleiche, wurde leider (noch) nicht beantwortet. Genauer: Dabei geht es um den Vergleich von einer Stunde Stop ’n‘ Go auf der Straße mit einem Jogger, der vor dem Joggen angeblich nur Weizenbrot isst.
  2. Warum wurden in Esslingen in diesem Jahr großflächig Teile des Schurwaldes beim Jägerhaus abgeholzt? Komisch.

Insgesamt waren es interessante Gespräche. Aber wem dient das Ganze?

Die Ziele

Was wollen die Herrschenden aber, wenn sie zu Weltklimagipfeln zusammenkommen?

  1. Macht zentralisieren, indem sie Richtlinien zwischen Regierungen weltweit erschaffen.
  2. Dogmen-Denken fördern bzw. falsche Vorwände in den Köpfen der Menschen verankern. Die Menschen sollen darauf konditioniert werden, nun gar nichts mehr zu hinterfragen.
  3. Eine CO2-Steuer für jeden neugeborenen Menschen (?) Zwischen den Staaten gibt es sie ja schon.

Abzocker & Co.

Kosten, die anfielen: Gestaltungs- und Druckkosten für Werbematerial wie Prospekte und Banner, die Gestaltung der Webseite inkl. Werbefilm der Agentur bilekjaeger, die Ausstattung mit Pavillions und die netten Damen, die über eine Agentur vermittelt wurden! Und wer finanzierte das alles? – Der Steuerzahler, natürlich.

Und deshlab gebe ich hiermit bekannt, dass der Oberbürgermeister keinen Auftrag hat, auf der Grundlage von Märchen Steuergelder zu verschwenden. Ihm fehlt hierzu die rechtliche Grundlage, weshalb ich es auch in Zukunft vermeiden werde, hier irgendwelche umgehbaren Steuern, Ordnungswidrigkeits-Gelder oder Sonstiges zu begleichen.

+ Steuern sind in einer Demokratie verboten; dem OWiG fehlt die rechtliche Grundlage, und Deutschland ist eine Wirtschafts- und Verwaltungseinheit (siehe Art. 138 GG) ohne gesamtdeutsche Verfassung, was ja auch logisch ist. Privatfirmen haben Personal (siehe Personalausweis). Wovor sich das Erfüllungshilfskommando der Stadt Esslingen demnächst aber nicht mehr drücken kann, ist die Vorlage von Dienstausweis und Angabe einer vorladungsfähigen Privatanschrift. Dazu hat jedermann nach deren eigenen Gesetzen ein Recht.

Anlagen siehe unten.

Anlagen

[1] Esslingen & Co – Die Klima-Initiative (Webseite)
[2] Elektro-Revolution sieht anders aus (Zeit online)
[3] Focus Money – Klimagate von Oliver Janich (PDF)
[4] Trailerfilm zu Esslingen und Co (Youtube)
[5] Klimawandel: Die Propaganda geht weiter – trotz Climategate (Youtube)
[6] Weitere Videos, u. a. von John Coleman (Local Change)
[7} Die CO2-Verarschung (Webseite)
[8] RAP NEWS 3: Lord Monckton rap-battles Al Gore on Climate Change (Youtube)

Du bist dumm und ein Illuminat

Die Webseite Du bist dumm verbreitet Satire über Atompolitik.

Wir haben auf die verschiedensten Arten bereits in Stuttgart versucht, Menschen wachzurütteln, mit sanften Worten („da abholen wo sie stehen“), mit harten Worten, die man nicht so schnell wegsteckt und auch mit satiregerichteter Ansprache. Wir stellen jedoch fest, dass diese saudämlichen Sklaven überhaupt nichts dagegen haben, für all den Dreck, Politiker, Konzerne, Filz, Megaimmobilienspekulationen wie Stuttgart 21, Biokampfstoffe im Essen, Atomkraft, Chemtrails, HAARP, Uranmunition, Plutoniummunition, ja auch für ihre eigene Versklavung auch noch Steuern (!) zu zahlen. Steuerungehorsam und Steuerboykott werden von diesen Illuminaten Menschen absolut skeptisch betrachtet.

Gleichzeitig gehen sie auf die Straße und demonstrieren gegen alles mögliche, während sie dennoch täglich ein System in Anspruch nehmen, das sie in der Summe am liebsten zu 90 Prozent abschaffen oder ändern wollen. Ich nenne das „umgekehrt logisch“, oder: Heuchelei. Aus Wikipedia:

„Heuchelei bezeichnet ein (…) Verhalten, bei dem eine Person nach außen hin ein Bild von sich vermittelt, das nicht ihrem realen Selbst entspricht. (…)“

Und wenn Du diesen Cranks, Trollen und Geistesgestörten dann die Wahrheit ins Gesicht sagst, dann greifen sie Dich an und versuchen, Dich kollektiv nieder zu machen. Ansätze zu echter Handlung werden diffamiert und im besten Fall in monatelanger Kleinarbeit durchdiskutiert. Nichts geht ja heute ohne Konsens. :P

Wie DJ HIVES richtig erkannt hat, die Illuminaten sind wir selbst:

Nicht die Rockefellers, nicht eine winzige Gruppe Herrschender, sondern Du und ich. Weil wir die Zustände schweigend annehmen. Dass wir „dagegen“ sind, tut nichts zur Sache! Wir nutzen das System ja dennoch täglich!

Was kann man tun, um zu erkennen, dass Dreck Dreck ist?
Fressen Sie auch Schlamm weil es so gut schmeckt?
Ich auch! Mmmh lecker.

Was tust Du, wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest?!
Du steigst ab, was sonst!

Und damit der Vergleich mit dem toten Pferd und der Realität nicht zu unscharf bleibt, gibt es in diesem Dokument (PDF, 52 kB) eine Zusammenstellung der aktuellen Lage.