Suggestions for Creating Whole Health – Kevin Trudeau

Description:
Kevin Trudeau opens with a Question and Answer session, responding to questions about a myriad of subjects such as:

  • Swine flu
  • Vitamin deficiencies (especially D3)
  • Forced vaccinations
  • Think about what you want
  • How your attitude is also key in achieving optimum health
  • Kevin then introduces Ed Foreman to the stage
  • There are no problems, only situations, challenges and opportunities
  • A business example of how there is no problem that cannot be overcome
  • Ed suggests you start a conversation with a positive general statement, not “How are you?”
  • A leader carries a good message

Legal Notice: This audio may be copyrighted. I do not own it. However, publication is favored by the Global Information Network because of phrase no. one of the Global Information Network Creed. It says: „Every person on earth has the right to know all the knowledge available on planet earth.“ By releasing this audio, I help GIN to play it’s Creed out. – Interested in more? I have all material up to Level V training in a set of two DVDs for 29,95 EUR (US$ 40.22), shipping to Germany included. Additional shipping costs to all other parts of planet earth. Just send me your postal address with the contact form and do not forget your e-mail address.

Dr. Nancy Snyderman – Just get your damn vaccination.

Advertisements

Europas führende Infektologen bringen die Infektionstheorie zu Fall

Am 14. Mai 2013, dem 217sten Jahrestag der ersten Impfung durch Edward Jenner, veröffentlichten die führenden europäischen Anhänger der Infektionstheorie ihre Ergebnisse jahrelanger Untersuchungen. Sie stellten fest, dass alle Arten von „Krankheits-Erregern“, nach denen sie in Kindern suchten, immer auch in gleicher Zahl und Art in gesunden Kindern vorhanden sind.

Leser von Wissenschafftplus verwundert das nicht, denn die Grundlage des Lebens ist der Zusammenhalt, die Symbiose. Auf Ebene der Bakterien, Zellen, Gewebe und Organe gibt es keinen Kampf und ein solcher wurde dort noch nie beobachtet. Kampf gibt es nur zwischen mehrzelligen Organismen, wenn die Ressourcen knapp werden.

Durch Veranstaltungen und Veröffentlichungen macht Dr. Stefan Lanka seit 1986 auf diese Fakten und Zusammenhänge aufmerksam, auf die er während seines Studiums der Biologie gestoßen ist. Seit 2003 veröffentlicht er Ergebnisse seiner Forschungen in einem alle zwei Monate erscheinenden Magazin, aus dem Wissenschafftplus hervorgegangen ist.

Zuerst versuchten die Forscher um den führenden „Vogel- und Schweinegrippe-Virologen“ Albert D.M.E. Osterhaus das „heimtückischste“ aller Bakterien, Mycoplasma Pneumoniae, in kranken Kindern nachzuweisen. Dieses Bakterium kommt wie alle Bakterien überall vor, wird in der Öffentlichkeit aber immer noch als supergefährlich ausgegeben, da es sehr klein ist und keine Zellwand hat.

So wird behauptet, dass Mycoplasma Pneumoniae lebensgefährliche Lungen- und Hirnhaut-Entzündungen verursacht, Nerven, Gehirn, Ohren, Herz und Blut angreift etc., obwohl es wie überall in der Infektionstheorie nie wissenschaftliche Beweise hierfür gab. Wird es in kranken Kindern „nachgewiesen“, werden ganze Einrichtungen geschlossen und alle Menschen, die mit dem Kind Kontakt hatten, mit gefährlichen Chemo-Antibiotika zwangsbehandelt.

Die Wissenschaftler wollten zu Beginn ihrer Studie beweisen, dass die Anwesenheit von diesem Bakterium andere Infektionskrankheiten verschlimmert und erschwert.

Nun geschah aber das Wunder

Zum ersten Mal in der Geschichte der Infektionstheorie veröffentlichten die Forscher ihre Kontrollexperimente. Sie stellten fest, dass wenn sie in gesunden Kindern auf die gleiche Art und Weise wie in kranken Kindern nach diesem Bakterium suchten, es auch überall in gesunden Kindern gefunden haben. Mehr noch, sie erweiterten ihre Suche auf andere „Erreger“ und haben auch hier das Gleiche festgestellt: Alles wonach sie als “Krankheitsverursacher” suchten, fanden sie auch in Gesunden.

Keine Entwarnung

Die Forscher wollen sich allerdings nicht eingestehen, dass alles, was sie bisher im Rahmen der klassischen Infektionstheorie taten, sinnlos und teils auch gefährlich war. Deswegen führen sie wie in der Krebsforschung auf Grundlage der Vererbungstheorie und Gentechnik die „individuelle Infektiologie“ ein. In zehn bis zwanzig Jahren soll erforscht sein, wie unsere Gene mit den Genen der Erreger in Wechselwirkung treten, denn Ansteckung und Krankheit könne nur individuell erklärt und behandelt werden.

Zusammenfassender Gedanke:

Bisher ging die Infektionstheorie davon aus, dass man mit Krankheitserregern in Kontakt käme. Da kommt also von außen etwas, das man nicht hat, hinzu und macht einen krank.

Große Kampagnen laufen, in denen uns aufgezeigt wird, wie wir mit allerlei Verhaltens-weisen einen Kontakt und eine Infektion mit diesen Krankheitserregern vermeiden könnten. Eine ganze Industrie alleine lebt von dem Argument, so viel wie möglich zu desinfizieren und antibakterielle Putzmittel- und Körperpflegemittel zu verwenden.

Jetzt wird von offizieller Seite festgestellt, dass die Bakterien, die als Krankheitsver-ursacher bezeichnet wurden, nicht minder auch permanent in gesunden Menschen vorhanden sind. Es kommt also nichts von außen hinzu, vor dem man sich schützen könnte. Es ist alles schon immer da.

Müssen wir demnächst Rettungspakete für Sakrotan und Co. schnüren? Ebenso ist damit die bisherige Infektionstheorie öffentlich widerlegt, denn wäre sie richtig, gäbe es keine gesunden, weil alle jeden “Krankheitserreger” auf und in sich führen. Also kann ein Bakterium nicht per se von sich aus ein Krankheitserreger sein.

Nun wird nicht die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass die Infektionstheorie offen-sichtlich nicht korrekt ist, sondern man springt von einer unbewiesenen Hypothese zur nächsten unbewiesenen Hypothese und modifiziert die Infektionstheorie einfach, indem man nun behauptet, dass zur Aktivierung einer Infektion ein “Gen” der Menschen mit dem “Gen” des Bakteriums interagiert. Ist das nicht typsich für den Menschen? Dass er bei griffigen Gegenargumenten gegen seine Theorie immer wieder eine Modifizierung der Theorie ausdenkt, um irgendwie “Recht zu behalten”?

Zumal es typisch ist, dass die Theorie von Modifikation zu Modifikation immer frag-würdiger wird. Mal angenommen, die Wissenschaft hätte die Existenz von “Genen” bewiesen, so werden diese als statisch behauptet. Wenn ich nun Gene habe, die Bakterium XYZ aktivieren, wieso tun sie das dann jahrelang nicht und dann plötzlich von heute auf morgen tun sie es doch und ich werde krank. Und eine Woche später tun sie es wieder nicht. Das Bakterium ist laut der offiziellen Entdeckung immer da, ob ich gesund bin oder krank. Man sieht, dass diese Hypothese noch unfundierter wirkt, als die klassische Infektionshypothese.

Seit über 100 Jahren wird die klassische Infektion(stheorie) als wissenschaftlich zweifels-frei belegter Fakt behauptet. Und nun stellt sich heraus, es handelte sich dabei nur um eine Theorie, an der man trotz mangelnder Beweise stur festgehalten hat, die sich aber als nicht haltbar herausstellte. Soll nun mit der modifizierten Infektionstheorie genauso verfahren werden, dass man die Theorie als Dogma setzt alle schön daran glauben sollen und 100 Jahre lang versucht wird, sie zu beweisen, bis irgendwann wieder mal die Wider-sprüche zu groß werden?

Modifizieren wir die Infektionstheorie dann ein weiteres mal, oder schauen wir nicht lieber, wie die Biologie tatsächlich arbeitet und verwerfen offensichtlich falsche Hypothesen endlich?

Quellen: Dr. rer. nat. Stefan T.J. Lanka/Christoph H. Hannemann/extremnews.com vom 14.06.2013

Wer schlechter lebt, ist schneller tot

Wer früher stirbt, ist länger tot – vor allem lebt aber länger, wer mehr Kohle hat. Diese Erkenntnis ist zwar weder neu, noch überraschend, aber die Wissenschaft hat es mal wieder festgestellt. Die Sozialforscher Eva Kibele, Domantas Jasilionis und Vladimir M Shkolnikov haben anhand einer Auswertung von Daten der deutschen Rentenversicherung herausgefunden, dass Männer, die im Berufsleben gut verdient haben und eine entsprechend komfortable Rente bekommen, eine deutlich höhere Lebenserwartung haben als Männer, die nur geringe Renten zusammen schuften konnten. Im Durchschnitt leben wohlhabende Rentner mehr als fünf Jahre länger als arme Rentner. Wobei das natürlich nicht allein am sorgenfreien Leben im Alter liegt, sondern schon am angenehmeren Arbeitsleben zuvor – mehr Geld haben ist immer angenehmer als ständig zu knapsen und sich Sorgen machen zu müssen. Und es liegt auf der Hand, dass man mit einem Job, in dem man anständig verdient, überhaupt glücklicher und zufriedener ist, als mit einem Scheißjob mit miesen Arbeitsbedingungen von dem man kaum leben kann. Und natürlich kann sich ein Besserverdiener insgesamt ein gesünderes Leben leisten – besseres Essen, angenehmere Wohnung, unendliche Möglichkeiten sinnvoller Freizeitgestaltung, optimale medizinische Versorgung und so weiter und so fort.

Interessant ist auch, dass die Lebenserwartungen in den vergangenen Jahrzehnten insgesamt angestiegen ist – seit Mitte der 1990er aber bei den Einkommensschwachen deutlich langsamer als bei den Einkommensstarken. Bei Frauen ist die Datenlage schwieriger, weshalb sie bei dieser Auswertung außen vor geblieben sind.

Es ist anzunehmen, dass sich dieser Trend künftig weiter verstärken wird, weil die real-existierende Zwei-Klassen-Medizin über immer mehr Zuzahlungen dafür sorgt, dass arme Rentner künftig noch schlechter versorgt werden, als das bisher schon der Fall war. Dazu kommt, dass es durch die bereits beschlossenen Absenkungen des Rentenniveaus künftig deutlich mehr arme Rentner geben wird. Einerseits natürlich günstig, denn die leben dann nicht mehr so lange. Andererseits auch wieder blöd, dass ausgerechnet die “teuren” Rentner länger Rente beziehen. Insbesondere für uns noch nicht so alte, die ja aus ihren Rentenbeiträgen die Renten der jetzigen Rentner finanzieren müssen, während wir selbst dann absehbar nicht mehr das herausbekommen können, was wir einzahlen mussten. Aber wir künftigen Armutsrentner haben dann ja auch nicht mehr so viel Zeit, uns darüber zu grämen.

Quellen:

Brust-Amputation als Präventionsmaßnahme vor Krebs ?!

Habe ich richtig gehört? Die tagesschau vom 14. Mai stellt die präventive Amputation der weiblichen Brust als bestes Mittel vor, um vor (Brust)Krebs geschützt zu sein?! Als Beispiel wird Angelina Jolie genannt, die sich aus Angst vor Brustkrebs beide Brüste amputieren lies… nur aufgrund ihrer Angst und einer angeblich vorhandenen (aber nichtssagenden) genetischen Veranlagung (?!?!?!) Das hat die tagesschau-Redaktion doch ganz anders gemeint. Oder sollten junge Frauen jetzt dazu gebracht werden, sich wegen irgendwelcher Wahrscheinlichkeitsrechnungen bei genetischen Veranlagungen Körperteile abnehmen zu lassen? Diese ARD wird immer unverantwortlicher. Ich fühle mich bestätigt. Alleine dieser tagesschau-Beitrag rechtfertigt es, 100 Jahre keine GEZ zu zahlen. Nächster Schritt: Sofort raus aus dem Krankheitssystem. So ein menschenunwürdiges System hat keinen Cent an Beiträgen verdient. Die NWO-Fetischisten in der ARD haben diesen Beitrag absichtlich ausgewählt, denn sie könnte es besser wissen.

7 Raw Food Success Stories!

Find Food Empowerment with these 7 Raw Food Success Stories! Kristina Carrillo-Bucaram of Rawfully Organic and FullyRaw shares her friends‘ stories to help inspire you to gain food freedom!

Many of you are trying to get healthy or be FullyRaw. When you see others who are living and succeeding at this healthier lifestyle, you are motivated to make changes in your life. I have asked some of my close friends, both individuals that I have personally worked with to go FullyRaw as well as ROC Co-operators, to come and share their success stories with you! I am personally inspired by their stories, and I am so blessed to have these amazing individuals in my life. I hope that you enjoy their incredible, transformational stories!

Want to be inspired daily to be FullyRaw? Keep up with Kristina here:

Co-op | FullyRaw | YouTube: FullyRaw | Rawfully Organic | Kristina: Facebook | Bio | Blog |

Aus den Kommentaren: How did eating a lot of sugar in the form of fruit overcome hyperglycemia? I know wheat and cooked potatoes tend to spike blood sugar more than fruit. Is there another biological reason? –The difference is in the fruit! It’s a simple carb and not a complex carb. Your body is able to break it down easily and digest it easily. Digestion begins in the mouth… it’s all about the juice baby! 🙂 Please see my FAQ page at fullyraw.

Danke haunebu7

Ähnliche Artikel:
Unbreakable Dreams (Episode 7 – The Raw Brahs)