Sogenannte Alternativen, U-Boote und gesteuerte Opposition

Sie heißen Aktionsbündnis Direkte Demokratie (Slogan: „Wer nicht hören will muss fühlen: JETZT KLAGEN WIR“), Partei der Vernunft, Avaaz.org, Zivile Koalition, Parkschützer, Infokriegernews, Alles Schall und Rauch, Robin Wood, Tunnelblick (wie wahr), Wissensmanufaktur oder NeuDeutschland. Alle wollen sie aufklären, zum Demonstrieren aufrufen, Goodies verkaufen, Vorträge verkaufen, die Vibration erhöhen oder nur beisammen sitzen.

Irgendwie haben sie alle auf die eine oder andere Weise verstanden, was auf der globalpolitischen und deutschlandpolitischen Ebene für ein Spiel gespielt wird, aber sie sind sich in manchen Dingen noch uneinig über die rechtliche Situation der Bundesrepublik, zanken sich hier und da und vor allem die Blogger unter ihnen spalten sich immer wieder.

Wenn sie auch nicht alle an einem Strang ziehen, dann ziehen sie doch gefühlt (herrschende Meinung) alle in die gleiche Richtung. An was sie ziehen, wissen viele selbst nicht so genau. Und so kommt es auch, dass niemand ernsthaft an einer echten, effektiven Zusammenarbeit interessiert ist. Wenn doch, wird diese offenbar nur als Zusammenarbeit beim Geldverdienen angesehen. Zu gut machen sich die Banner für Nahrungsmittelpakete auf infokrieg.tv oder die zahlreichen nahmhaften Ökonomen und Durchblicker bei gemeinsamen Wochenend-Veranstaltungen, zu denen die Wissensmanufaktur einlädt. Dabei wird aufgeklärt bis in die letzte Stuhlreihe, aber hinterher ist alles genau so wie vorher. Man gibt für die Anreise, Übernachtung und Abreise ein paar Huntert Euro aus, fühlt sich informiert, aber insgesamt bleibt alles beim Alten. Auch NeuDeutschland’s Peter Fitzek ist auf den Zug aufgesprungen. Unter der Überschrift, einen neuen Staat zu gründen, für den ein Pflichtseminar Bedingung ist, um mitgründen zu wollen, gibt man für dieses 205 Euro aus. Mittlerweile wird zum dritten Mal zu diesem Seminar eingeladen, die versprochene Ermäßigung stellte sich als Lüge heraus, aber der Staat wurde immer noch nicht gegründet. Die Parkschützer waren schneller: Sie haben schon 2010 damit begonnen, Redner einzuladen und bei ihren Montagsdemos nette Anstecker, Pins, T-Shirts und Pullover zu verkaufen.

Der „Bewusstseinswandel“ ist einfach eine hervorragende Idee, um eine Einnahmequelle zu erschließen. Dabei respektiere ich durchaus, dass wirkliche Veränderungen eine Struktur voraussetzen und diese Geld kostet. Problematisch wird es aber, wenn sich herausstellt, dass die sogenannten Alternativen, Gruppen, etc. ständig nur Hinhalte-Taktik und Rhetorik verwenden, um den selbst erschaffenen „Kunden“ noch ein bischen zu vertrösten oder warten zu lassen. Das funktioniert zwar hervorragend, schützt aber nicht vor berechtigter Kritik.

Die Meisten rufen zu Demonstrationen oder Petitionen auf, obwohl sie genau wissen, dass dies nur Beschäftigungstherapie für die Menschen darstellt und von den aktuellen Machthabern sowieso ignoriert, vernachlässigt oder manchmal sogar lächerlich gemacht werden. Jeder kann sehen, dass Demonstrationen gegen den ESM reinste Zeitverschwendung sind. Die jüngere Vergangenheit beweißt, dass JEDE Demonstration sinnlos war. Trotzdem rufen Gruppierungen und Organisationen immer wieder dazu auf. Offenkundig will man den Tatendrang, den Ruck, das Interesse der Menschen bündeln und dann im Nichts versickern lassen. Ein klassischer Honeypot. Einmal schlecken, gut fühlen, Leute getroffen haben, und hinterher wird Bank XYZ Brothers trotzdem gerettet, der ESM kommt trotzdem. Natürlich kommen jetzt einige ESM-Gegner und sagen „Dann müssen wir dieses Mal eben am Ball bleiben und weitermachen!“ Wie sollte es auch anders sein. Der Honigschleckende verteidigt seinen Honig eben gerne, schmeckt ja auch sooo gut.

Andere springen auf den esoterischen, spirituellen Zug auf. Dort werden dann viele richtige Dinge gesagt, Dogmen sollen abgebaut werden, aber dafür neue aufgebaut. So benötigte man für Kopfschmerzen gestern eine Aspirin, heute den richtigen Tee und morgen einen Elektrosmog-Blocker für 180 Euro. Vermutlich ist die Handelsspanne für den Tee sowieso viel zu gering😀 Wirklich bedenklich wird es, wenn mitten in diesem Umfeld gesagt wird: „Ihr müsst euer Ego abschaffen.“ Gemeint ist natürlich: „Ihr müsst euer Ego abschaffen und mir folgen (das machen was ich sage). Ich bin euer Hirte.“

Wo führt der ganze Unsinn hin?

Für manche führt es von einer Abhängigkeit, von einem Glauben, in die nächste Abhängigkeit, in den nächsten Glauben. Für diejenigen die trotz allem noch einigermaßen selbstängig denken können, werden irgendwann begreifen, dass es naiv ist zu glauben, dass es bei Stuttgart 21 um einen wirklichen Wandel ging. Es geht darum, eine breite Masse zusammenzubringen und liebsamen Rednern zuhören zu lassen, während diejenigen, die wirklich etwas zu sagen haben, nicht für das Mikrofon zugelassen werden.

Alles schreit nach Honeypot, aber kaum einer will es wahrhaben.

Und vor allem: Niemand will etwas wirklich effektives umsetzen. Die Deutsche Steuertreuhand ist immer noch kein Thema. Nirgendwo, weder in Berlin, Stuttgart, oder in der Lutherstadt Wittenberg. Ist es denn so schwierig, sich für frei wählbare Lösungen für alle zu engagieren anstatt für das eigene Geschäft?

Ein Gedanke zu “Sogenannte Alternativen, U-Boote und gesteuerte Opposition

  1. Lieber Klardenker,

    Treffer und versenkt, fällt mir dazu ein. Deiner Beurteilung des Kritikerlagers kann ich gut folgen. Da ist so mancher auf den Zug aufgesprungen, und versucht ein wenig auf der Welle der Entrüstung in der finanziell alten Systematik mitschwimmen zu wollen.

    Aber warum sollten alle an einem Strang ziehen. Ich denke, dass die Diversität der vielen Ideen doch eine gesunde Sache ist, agiert doch die Natur genauso. Meine Hoffnung ist, dass immer mehr Menschen erkennen, wer von den aktuellen Weltbildern der Konkurrenzgesellschaft profitiert und beginnen, Schritt für Schritt auf Kooperation umzustellen und ihren Konsum in diese neuen Strukturen umzulenken.

    Und das muss nicht koordiniert laufen. Das darf ruhig maximal chaotisch laufen, weil es so nicht angreifbar ist.

    Guido Vobig hat gerade einen Artikel über den Sinn und Zweck des Internets geschrieben und da lässt sich das etwas mehr auf einer ungewöhnlich philosphischen Art erahnen ….:
    Das Internet – die größte Party der Menschheit. Come in … or beat it !

    Viele Grüße, Martin

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s