Ecuador traut sich was

Obamas Drohungen,die USA würden Ecuador einen wichtigen Handelsvertrag kündigen, wenn diese Edward Snowden Asyl gewährten, wurde von Ecuador beantwortet: Das Land kündigte den Handelsvertrag mit den USA selbst. Präsident Rafael Corea wollte die Erpressungsversuche nicht hinnehmen und verteidigte die Souveränität seines Landes. Staatssekretär für Kommunikation Fernando  Alvarado bietet den Vereiigten Staaten 23 Millionen Dollar für Nachhilfe in Menschenrechten an, um Angriffe gegen andere, Folter, illegale Tötungen und andere Attacken zu verhindern, die die Menschlichkeit verunglimpfen.

Quelle: ANTI WAR.com, TV Telesur

Das Celler Loch – Aktion Feuerzauber

Oder: Wenn der Staat die Bombe selbst legt

Schon 1978 hat der Staat Verschwörungstheorien erfunden, um Terror zu verbreiten. „Bewaffneter Kampf“, „Terrorismus“, „Kampf gegen den Terror“ sind Phrasen, die die Behörden und Politiker aus dem Ärmel schütteln, um schnelle Schlagworte gegen erfundene Feinde zu haben. Sogenannte Behörden, die sonst keine Aufgabe haben, müssen sich schließlich behaupten können, damit ihre Finanzierung sichergestellt bleibt und Politiker sagen, „gut dass wir die GSG haben“. Damit das gescheiht, schafft man sich die Bösen Terroristen auch mal selbst, und dafür ist so gut wie jedes Mittel lieb.

Als Celler Loch wurde ein Loch bekannt, das im Rahmen der Aktion Feuerzauber am 25. Juli 1978 in die Außenmauer der Justizvollzugsanstalt Celle gesprengt wurde. Der Anschlag war von der niedersächsischen Landesbehörde für Verfassungsschutz als False-Flag-Operation fingiert worden. Unter dem Schlagwort Celler Loch wurde auch die sich daraus ergebende Affäre bundesweit bekannt. Der Verfassungsschutz beabsichtigte angeblich, mit diesem Anschlag einen Informanten in die RAF einzuschleusen. Der Anschlag sollte als ein Befreiungsversuch für Sigurd Debus erscheinen, der als mutmaßlicher Terrorist der RAF im Celler Hochsicherheitsgefängnis (JVA) einsaß. Als involviert und informiert gelten der niedersächsische Verfassungsschutz, die auf Anforderung beim Bundesgrenzschutz tätig gewordene GSG 9, die Landesregierung unter Ernst Albrecht (CDU) sowie die Anstaltsleitung. Das Bundesinnenministerium als vorgesetzte Behörde der GSG 9 , das Bundesamt für Verfassungsschutz, die Bundesregierung und die Landespolizei sollen vorab nicht informiert worden sein. Aufgrund dieser Aktion wurden die ohnehin harten Haftbedingungen von Sigurd Debus extrem verschärft, im Hungerstreik gegen diese Haftbedingungen starb Sigurd Debus 1981 infolge brutaler Misshandlungen während der Zwangsernährung, die bei ihm eine Gehirnblutung auslösten. Keiner der für diese Aktion verantwortlichen Verbrecher wurde jemals zur Rechenschaft gezogen.

Ulrich Wegener im Dialog. Ulrich Wegener übernahm im Jahr 1972 die Leitung der neugegründeten Grenzschutzgruppe 9. Internationale Bekanntheit erlangte Wegener fünf Jahre später in Mogadischu: In der Nacht zum 18. Oktober 1977 stürmte die GSG 9 das von Terroristen entführte Flugzeug Landshut und rettete alle 86 Geiseln. Als Terrorismusexperte hält der 83-Jährige heute Vorträge und ist Vorsitzender des Beirates einer Sicherheitsfirma.

Al-CIAda operiert nun auch auf dem Meeresgrund

Container Ship Carrying U.S. Arms to FSA Rebels in Syria “Splits and Sinks”

Divine Intervention…

‘A large fleet container ship named the “Mol Comfort” was carrying weapons from the U.S. to the FSA Rebels in Syria when it suddenly split in half in the Indian Ocean and sank, as it was making its way from Singapore to Jeddah. On board were 4,500 containers loaded with U.S. arms for the Syrian rebels.’ The cause for this sudden accident is still being reported publicly as “unknown.”

In a humanitarian gesture, the Indian Coast Guard (ICG) Mumbai, coordinated operations to help rescue 26 sailors from a massive container vessel which snapped into two and sank off Yemen, a top official said here Monday. The incident happened early Monday, when the hull of the 316-metre-long cargo container ship – MV Mol Comfort – broke into two and the crew was forced to abandon it, said ICG Mumbai Commander S.P.S. Batra. The tragedy occurred around 200 nautical miles from Yemen, and around 840 nautical miles west of Mumbai. The ICG Mumbai immediately got down to rescuing the sailors from the rough seas, where waves rose to six metres and were accompanied by strong winds, Batra said. Diverting vessels plying in the vicinity with its officials co-ordinating the opeations, the ICG helped to successfully rescue the 14 Filipino and 12 Russian crew from the MV Mol Comfort. The doomed ship was carrying a cargo of 4,500 containers from Singapore to Jeddah. The cause of the disaster, details of the ship’s ownership and type of cargo on board were not immediately known. Batra said that for the rescue efforts, the ICG Mumbai diverted three ships, MV Hanjin Beijing, MV Zim India and MV Yantian Express, the last of which was closest to the disaster site. The MV Yantian Express managed to rescue all the crew which had escaped in two life rafts and one lifeboat. They are being now taken to Colombo, Sri Lanka. The broken vessel sank shortly afterwards in the same position, with many containers scattered in the Arabian Sea, with an indeterminate quantity of oil spill.

Quellen:

http://shariaunveiled.wordpress.com/2013/06/21/container-ship-carrying-u-s-arms-to-fsa-rebels-in-syria-splits-an-sinks/
http://www.siotw.org/modules/myalbum/photo.php?lid=384&cid=10
http://newindianexpress.com/nation/Indian-Coast-Guards-help-rescue-26-crew-from-shipwreck-near-Yemen/2013/06/17/article1639547.ece

Der Fall Mollath und der Fall der BRD-Justizmafia

Seit mehr als sieben Jahren sitzt Gustl Mollath aus Nürnberg in der geschlossenen Psychiatrie. Er hat alles verloren: Sein Haus wurde zwangsversteigert, geblieben ist ihm nicht einmal ein Foto seiner Mutter. „Ich hatte nicht einmal Punkte in Flensburg. Plötzlich sind Sie der kriminelle Wahnsinnige“, beschreibt Gustl Mollath sein Schicksal. Sein Fall beschäftigt seit Monaten Medien und besorgte Bürger. Der schlimme Verdacht: Gustl Mollath wurde weggeschafft, um Steuersünder zu schützen.

Alle an diesem Fall beteiligten „Beamten“ machen sich der Menschenrechtsverletzung schuldig. Offenbar bleiben die Kriminellen in der Justiz entspannt, weil sie sich auf der fehlenden Staatshaftung ausruhen. Doch wie lange kann das noch gutgehen? Es dürfte ja – nach unzähluigen TV-Berichten – klar sein, dass die Verbrecher hier ihrer Revisionspflicht nicht nachkommen.

Ähnliche Artikel:
Sonder-Revisionsbericht der Hypovereinsbank zu den Vorwüfen von Gustl Mollath

Was Sie sofort tun können: Zehn Empfehlungen

27.12.2010 ·  Beginnen Sie, einfache Fragen zu stellen; hören Sie auf, Europapolitikern zu glauben; nutzen Sie Ihre Handlungsspielräume; haben Sie Spaß dabei: Die Rettung der Welt zum Mitmachen in zehn Empfehlungen.

1.Selber denken.

2. Trauen Sie endlich Ihrem Gefühl, dass um Sie herum ein großes Illusionstheater stattfindet. Die Kulissen simulieren Stabilität, aber das Stück ist eine Farce: Immerfort treten dicke Männer auf und brüllen „Wachstum!“, Spekulanten spielen Länderdomino, und dauernd tänzeln Nummerngirls mit Katastrophenbildern über die Bühne. Das Publikum ist genervt und wütend, bleibt gleichwohl bis zum Ende der Vorstellung sitzen. Aber: Wann wird das wohl kommen?

3. Verlassen Sie besser die Vorstellung und beginnen Sie, ganz einfache Fragen zu stellen. Zum Beispiel: Warum muss man immer mehr arbeiten, wenn man immer mehr arbeitet? Warum werden die Schulden größer, wenn immer mehr gespart wird? Warum schrumpft alles andere, wenn die Wirtschaft wächst?

4. Suchen Sie zusammen mit Ihren Freundinnen und Freunden nach Antworten. Zum Beispiel: Weil alle Idioten auch mehr arbeiten. Weil das Gesparte in fremde Taschen wandert. Weil viele börsennotierte Unternehmen staatsferne Parallelgesellschaften bilden.

5. Beschließen Sie, ab sofort nicht mehr mitzumachen, falls Ihre Antworten Sie beunruhigen.

6. Fangen Sie damit an, aufzuhören. Hören Sie auf, Europapolitikern zu glauben. Hören Sie erst recht auf, Wirtschaftsforschungsinstituten zu glauben. Und hören Sie um Gottes willen damit auf, sich widerspruchslos erzählen zu lassen, irgendeine Entscheidung sei alternativlos gewesen. So etwas gibt es in Demokratien nicht.

7. Wenn Sie jetzt so weit sind, dass Sie nicht mehr jeden Blödsinn tolerieren, nutzen Sie Ihre Handlungsspielräume. Sie leben in einem der reichsten Länder der Erde, Sie sind hervorragend ausgebildet, Sie haben Spaß am Leben und finden sich ganz gut. Warum zum Teufel machen Sie jeden Tag dasselbe und nie etwas anderes?

8. Wie Sie Ihre Spielräume nutzen sollen? Schauen Sie sich einfach an, was andere machen. Es gibt doch unglaublich tolle Ansätze und Projekte: Energiegenossenschaften, Nachbarschaftsgärten, fairen Konsum, lokale Währungen, großartige Stiftungen, Unternehmen, die sich dem Wachstumszwang verweigern. Schreiben Sie politischer, falls Sie Journalist sind. Forschen Sie für eine andere Zukunft, falls Sie in der Wissenschaft sind. Wechseln Sie die Pausenthemen, falls Sie am Band arbeiten. Kaufen Sie anders ein, falls Sie ein Restaurant haben. Fragen Sie, wo der Fisch herkommt, wenn Sie essen gehen. Interessieren Sie sich für die Zukunft Ihrer Schüler, falls Sie Lehrerin oder Lehrer sind. Fusionieren Sie mit einem Kindergarten, wenn Sie ein Seniorenheim leiten. Denken Sie ans Höllenfeuer, wenn Sie einem der vier großen Energiekonzerne vorstehen. Produzieren Sie cradle to cradle, wenn Sie eine Fabrik besitzen. Riskieren Sie etwas, wenn Sie sich für intellektuell halten.

9. Versuchen Sie irgendwo dazuzugehören, wo Sie stolz sagen können: „Wir machen das anders!“ Zum Beispiel eine Kultur der Achtsamkeit entwickeln, Ideen interessanter finden als Erfahrung, nicht auf Kosten anderer leben, oder was Ihnen sonst noch einfällt. Zukunftsfähig zu sein bedeutet das Gegenteil vom business as usual: lernend, fehlerfreundlich, reversibel zu handeln.

10. Bilden Sie Labore der Zukunft und haben Sie Spaß dabei. Vergessen Sie das „5-vor-12“-Blabla der Ökobewegung und das Gerede von der „Weltgemeinschaft“ und der Notwendigkeit globaler Lösungen. Niemand hat an Ihrer Wiege gestanden und mit hohler Stimme gesagt: „Lars, du bist zu uns gekommen, um die Welt zu retten!“ Es genügt völlig, wenn Sie beginnen, mit Ihrem Leben, Ihren Lieben und Ihrem Land verantwortungsvoll und zukunftsfähig umzugehen. Das aber bitte gleich.

Stornieren Sie Ihre nächste blöde Flugreise (Sie wollen da sowieso nicht hin), bestellen Sie Ihr nächstes Auto erst gar nicht (es wird Sie unglücklicher machen, weil Sie glaubten, es mache Sie glücklicher), kaufen Sie nichts mehr, was zu billig ist (denn dann hat irgendjemand zu wenig bekommen). Säbeln Sie in Ihre Weihnachtsgans und teilen Sie Ihren Kindern oder Enkeln mit, dass Sie ab jetzt Ihr Leben ändern werden. Das wird Ihnen helfen, es tatsächlich zu tun (denn jetzt können Sie nicht mehr zurück).

Harald Welzer, 52, lehrt am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen und veröffentlichte zuletzt mit Claus Leggewie „Das Ende der Welt, wie wir sie kannten“ (S. Fischer).

Quelle: F.A.S.