Brust-Amputation als Präventionsmaßnahme vor Krebs ?!

Habe ich richtig gehört? Die tagesschau vom 14. Mai stellt die präventive Amputation der weiblichen Brust als bestes Mittel vor, um vor (Brust)Krebs geschützt zu sein?! Als Beispiel wird Angelina Jolie genannt, die sich aus Angst vor Brustkrebs beide Brüste amputieren lies… nur aufgrund ihrer Angst und einer angeblich vorhandenen (aber nichtssagenden) genetischen Veranlagung (?!?!?!) Das hat die tagesschau-Redaktion doch ganz anders gemeint. Oder sollten junge Frauen jetzt dazu gebracht werden, sich wegen irgendwelcher Wahrscheinlichkeitsrechnungen bei genetischen Veranlagungen Körperteile abnehmen zu lassen? Diese ARD wird immer unverantwortlicher. Ich fühle mich bestätigt. Alleine dieser tagesschau-Beitrag rechtfertigt es, 100 Jahre keine GEZ zu zahlen. Nächster Schritt: Sofort raus aus dem Krankheitssystem. So ein menschenunwürdiges System hat keinen Cent an Beiträgen verdient. Die NWO-Fetischisten in der ARD haben diesen Beitrag absichtlich ausgewählt, denn sie könnte es besser wissen.

Advertisements

11 Gedanken zu “Brust-Amputation als Präventionsmaßnahme vor Krebs ?!

  1. Wie einfach kann die Sache denn noch sein? Diese Dame Angelina Jolie hat von der Ärzte – / Pharmaindustrie zwischen 10 und 20 Millionen Dollar bekommen, daß sie ordentlich Akquise macht, damit recht viele Frauen das Gleiche tun, damit die Ärzte – / Pharmaindustrie richtig Kasse machen kann. Auiwachen und die Verbrecher bestrafen. Wenn wir die Gestapo eliminiert haben ist der Knoten gelöst !

    • 10-20Mio?
      Hast Du dazu eine Quellenangabe, oder ist das eine Vermutung?
      Wir wollen doch keine Gerüchte in die Welt setzen.
      LG Georg

      • Braucht man da wirklich Quellen, es ist doch egal was diese Grabsteinräuberin verdient oder nicht, viel schlimmer ist die Botschaft die damit an UNS geht,bzw an die jungen Mädchen, die wirklich nicht wissen was ihnen geschieht

  2. Hallo,

    habe die Tageschau auch gesehen, und kann nicht so recht bestätigen, was oben geschrieben steht. Es ist zwar richtig, die Art der Darstellung ist irgendwie „merkwürdig“.

    Das die Tageschau aber direkt sagt, in solchen Fällen sollten Frauen sich die Brüste entfernen lassen, kann zumindest ich so nicht bestätigen. Es wird lediglich darauf hingewiesen, das diese „brutale“ Art eine von mehreren Möglichkeiten ist….

    Grüße
    J

    • Ich erfuhr im Radio das sie jetzt nach der Amputation ihrer Brüste NUR noch ein 5 % iges Risk an Brustkrebs zu erkranken hat.?!?!
      Frage: haben die 5 % Brust drangelassen? Wenn ja , Warum?
      Frage: Was passiert wenn die 5 % dann doch ausbrechen.
      Aber nun mal Quatsch bei Seite.
      Ist es nicht irgendwie unlogisch sich VORAB, rein Präventiv sich die Brüste abnhemen zu lassen?
      Will sagen, wenn denn dort Krebs ausbricht, ist sie die „Dinger“ doch eh los, das ist ja geradewegs so als wenn ich stets ohne Motorenhaube rumfahre, weil bei einem Unfall zu 95% diese eben beschädigt wird. Mag sein das dieser Vergleich ein wenig hinkt, aber zur solchen Taten habe ich wirklich kein Verhältnis.
      Und noch was, ich hätte für diese Art von Berichterstattung Verständnis gehabt wenn es auf diesen Verblödungssendern ausgestrahlt worde wäre. Nur in der Tagesschau?!?! TseTseTse

  3. Moin! Für mich gibt es da 2 Gründe.

    1. Die Schauspielerin hat sich für irgendeinen neuen Film anwerben lassen. Was damit bei der Bevölkerung erreicht werden soll kann sich kein normaldenkender Mensch noch nicht mal im Traum ausdenken.

    2. Wenn sie es tatsächlich gemacht haben sollte, zeigt das nur ihre Dummheit sich selbst gegenüber.

    Ich meine warum zeigen die uns sowas, sagen sie das eine völlig fremde Frau sich ihrer gesunden Brüste entledigen will oder wollte?

    Es muss doch einen Grund haben warum so eine Information an die Massen verteilt wird, denn diese Information ist doch wirklich , für UNS, bedeutungslos!

    Aber diese TombraiderPowerWumme hat ja nochmal richtig Glück gehabt, denn was wäre wohl passiert wenn sie ein 88% Gehirnturmorisiko diagnostiziert bekommen hätte 😉

    Frank

    • > denn was wäre wohl passiert wenn sie ein 88% Gehirnturmorisiko diagnostiziert bekommen hätte

      Dann hätte sie sich ihr Gehirn-Vakuum präventiv amputieren lassen. Die tagesschau hätte dann gesagt: „Die wirkungsvollste Methode um dem Hirntumor mit großer Wahrscheinlichkeit zu entgehen, ist es, sich selbiges zum Selbstschutz amputieren zu lassen. Experten sind sich einer Meinung. Die neue Methode ist risikoarm und wird von den Krankenkassen bezahlt, falls in der Familie zuvor schon einmal ein Hirntumor diagnostiziert wurde…“ 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s