Happy Chemical Days

Stay tuned for more chemtrail views.

Für die Chemtrail-Theorie-Theoretiker (ChT-T): Man sieht hier, Stuttgart hat mindestens drei Flughäfen an ganz unterschiedlichen Standorten. Es handelt sich natürlich um ganz normale Kondensstreifen, die der Wind so gedreht hat wie er gerade wollte. Alles ganz natürlich, niemand muss sich Gedanken machen.

Das Problem der ChT-T ist leider, dass sie nicht in der Lage sind, ihren Himmel zu beobachten. Sie setzen sich stattdessen vor die Blechkiste, „recherchieren“ im Internet und meinen dann herausgefunden zu haben, dass Chemtrails nur ein Märchen sind, das natürlich übelst geschickt in die Welt gesetzt wird, von geblendeten „Wahrheitsforschern“.

Dann rechtfertigen sie die gegen Mittag oder Nachmittag hin entstehende Milchsuppe am Himmel mit der „Änderung der Wetterlage“.

Sofern die zahlreichen Erklärungsversuche der ChT-T richtig sein sollten, müsste ich in der Umgebung meines Wohnortes ja ca. 200 Flughäfen haben. Oder warum gibt es hier Streifen kreuz und quer? Weil der Wind die alle so verdreht hat? Wenn das der Fall wäre, ist der Wind aber sehr launisch und pustet die ansonsten parallen und oft im Kreuz oder Dreieck verlaufenden Streifen ja sehr willkürlich durcheinander, und das auch noch bei gleicher Höhe. Wie geht denn das? Kann er einen Streifen in die eine, und einen anderen Streifen in derselben Höhe zeitgleich in die andere Richtung verwehen?

Dann die oft zu beobachtenden abrupten Unterbrechungen in den Streifen: Laut ChT-T sind das Ergebnisse von wahlweise (a) billigem Kerosin und deshalb ganz natürlich oder (b) von den verschiedenen Luftschichten. Zu dumm nur dass die Luftschichten übereinander liegen und nicht nebeneinander. Letztes mag vorkommen und teilweise auch mit dem Luftdruck begründet sein, würde aber dennoch nicht ein sauberes, sofortiges Ende eines „Kondens“streifens zur Folge haben.

Man kann nicht alle Menschen alle Zeit verarschen. Seht es endlich ein.

Kamera: Nikon D90. Aufgenommen: 02.04.2012 13:53. Nachbearbeitung: Nur Stempel hinzugefügt und Kontrast etwas erhöht. Danke fürs Foto an Fräulein Fabelhaft.

25 Gedanken zu “Happy Chemical Days

  1. Ich frage mich auch, warum so viele Menschen nicht erkennen, dass wir vor 10 Jahren erstens keine solchen Streifen hatten und vor allem keine Streifen, die zu Wolkenteppichen werden und uns die Sonne rauben.
    Die machen das ja jetzt so perfide, dass sie über der Ost,- oder Nordsee sprühen (meistens vor der Front) und dann die Wolken rüber schieben. Wenn dann alles zugezogen ist, sprühen sie noch über den Wolken, was man daran erkennen kann, wenn mal die Decke aufreißt und man in dem Loch plötzliche einen Chemtrail sieht.
    Unvorstellbar, wie eine handvoll Menschen ihre teuflischen Ziele nun schon jahrelang durchzieht und niemand es vermag, diese Typen zu stoppen. Da wird immer über den Holocaust herum gelabert. Was hier passiert, hat Dimensionen, die den Holocaust (so er dann stattfand) in vielfacher Weise sprengen. Hier geht es um weltweiten Genozid! Sie bringen nicht nur die Menschen mit dem Gift um sondern alle Tiere und Pflanzen gleich mit. Wie gut, dass sie für sich und – die Zeit danach – vorgesorgt haben!
    Doch sie vergessen in ihrem teuflischen Plan einen: Gott und dieser wird sie für ihre Taten richten!

  2. Ich setze auf den Bewusstseinswandel, der schon an vielen Ecken ersichtlich scheint (s. Schweinegrippen-Farce, die hat auch nicht wirklich funktioniert :)). Die sog. „Elite“, die eine neue Welt schaffen will, überspannt den Bogen, der Energieaufwand wird zu groß, als dass er sich eine längere Zeit noch aufrecht erhalten ließe, um die Menschen zu täuschen.
    Ich sehe auch eine gewisse Arroganz, die eine gewisse Unvorsicht mit sich bringt. Offensichtliche Lügen massieren sich in den mainstream-Medien, darauf setzend, dass die Menschen noch ganz tief schlafen, dabei sind sie kurz vor dem Aufwachen.
    Wenn wir uns auf unser Ziel fokussieren, nämlich einen sauberen Himmel, frei von gekreuzten Balken und Schlieren zu bekommen (es gibt noch Haufenweise andere Themen: AIDS, Energie, Finanzen, Bildungssystem,…), indem wir aufklären und Leute auch mal ansprechen und zum Himmel zeigen, uns mit Zeolith zu entgiften, um bei klarem Bewusstsein zu bleiben, dann werden „Sie“ scheitern.
    Wir dürfen „Sie“ nicht als Gegner sehen, sondern als Kinder.

  3. Hallo Klardenker,

    eines direkt vorweg:
    Ja, in deinen Augen gehöre ich vermutlich zu „ihnen“ – den Bösen. Aber ich hoffe, dass du dennoch an einem sachlichen Austausch interessiert bist. Immerhin hast du das Fehlen eben jener Sachlichkeit ja selbst bei Dominik Storr und seiner Bürger-Initiative bemängelt.

    Ich möchte gerne auf einige der Punkte eingehen, die in Bezug auf „Chemtrails“ immer wieder genannt werden.

    – Es ist völlig richtig, dass es heutzutage mehr Streifen am Himmel gibt als früher. Es ist aber auch eben so, dass heutzutage ein Vielfaches an Flugzeugen unterwegs ist als früher. Hinzu kommt außerdem, dass seit den 90er Jahren der Ostblock „offen“ ist und aus diesem Grunde viel mehr Flugzeuge über Deutschland hinfliegen (ohne hier bei uns zu landen).

    – „Früher gab es keine Streifen oder keinen „zugeschleimten Himmel“
    Das ist schlicht falsch bzw. dem Umstand geschuldet, dass man vor dem Aufkommen der Chemtrail-Theorie nicht so sehr darauf geachtet hat. Es gibt viele Beispiele, die das Gegenteil beweisen. Da ich nicht weiß, wie man hier Links oder Bilder einbindet, kopier doch bitte die URLs einfach in den Browser (und lass dich nicht von den Domains abschrecken – natürlich handelt es sich dabei teilweise um Seiten von Chemtrail-Skeptikern):

    Briefmarke aus der DDR von 1969 mit Streifen am Himmel:
    http://www.chemtrail-fragen.de/abbildung.php?src=20_jahre_ddr_b_Tonwerte_200

    Ausschnitt aus einem Film von 1968:

    Viele Bilder/Schnappschüsse mit Streifen aus den 60er, 70er, 80er, 90er Jahren:
    http://contrailscience.com/contrail-photos-through-history/

    – Du hast in diesem Artikel ein Bild von drei sich kreuzenden Streifen gepostet. Natürlich sieht das auf den ersten Blick ungewöhnlich aus, wenn man sich aber mal vergegenwärtigt, wie viele Flugzeuge tatsächlich unterwegs sind, ist es eigentlich doch ganz normal.

    Hier ist ein Schnappschuss aus Flightradar24:

    Wenn man an jedes Flugzeug einen Streifen malt, sieht es plötzlich so aus:

    – Man sieht auf Chemtrail-Seiten auch immer wieder Fotos von ungewöhnlichen Flugrouten, so dass Halbkreise u.ä. entstehen. Neben militärischen Flügen kann so etwas bspw. durch Warteschleifen entstehen (Ein Flugzeug kann ja schlecht rechts ranfahren und warten, sondern muss dann zwangsläufig kreisen.) oder aber durch zivile Testflüge.

    Hier z.B. eine A380 über Meck-Pomm:

    Vom Boden kann das dann bspw. so aussehen:

    So, ich hoffe, der viele Text schreckt nicht ab und wir finden eine gesunde Diskussionsgrundlage. Ich würde mich über deine Meinung zu den geposteten Beispielen sehr freuen.

    Ein Freund

    • Hallo Ein Freund,

      danke für Deinen Beitrag, und ich denke, ein vernünftiger Dialog sollte doch möglich sein. Ich darf Dir versichern, dass ich nicht alles in die Guten und und die Bösen einteile. Nur bin ich Zweifler in alle Richtungen, also manchmal auch an mir selbst.

      Was ich an Storr kritisiert habe, betrifft nicht gerade die Sachlichkeit in der Aufklärung von Chemtrail-Fragen, sondern andere Dinge. Das kannst Du hier nochmal nachlesen:

      Ist die Initiative Sauberer Himmel ein Honeypot? Link
      Bewiesen: Sauberer Himmel ist ein Honeypot Link

      Mehr Flugverkehr rechtfertigt meiner Ansicht nach immer noch nicht die Erscheinungen die ich bisher beobachtet habe.

      Früher gab es genauso Streifen am Himmel, da gebe ich Dir Recht. Die von Dir genannte Webseite mit den alten Fotos kenne ich, man kann es mindestens bis in die 60er Jahre zurückverfolgen, vielleicht bis in die 40er wie die Seite es versucht.

      Danke für die Webseite Flightradar24.com. Hier wäre es interessant zu wissen, woher die dort gesammelten Daten stammen. Auf der Unterseite „Increase Coverage“ wird dazu aufgerufen, mitzumachen. („Flightradar24 have about 500 volunteers contributing with data from private receivers around the world. You can help us, to increase the coverage in your area, if you have an ADS-B receiver and start to share your data with us!“) Demnach werden von dem Projekt also nur Flugzeuge erfasst, die mit der ADS-B out ausgestattet sind (siehe Wikipedia: Automatic Dependent Surveillance). Gerade vor dem Fakt, dass viele militärische Einrichtungen immer noch und sogar vermehrt Radar zur Ortung verwenden, darf ich davon ausgehen, dass militärische Flüge von ADS nicht überwacht werden können, und da wären wir beim Knackpunkt. Auf der Seite „About“ von Flightradar24 werden sogar etliche zivile Maschinen genannt, die von ADS-B nicht erfasst werden können! Dennoch finde ich das Flightradar24 Projekt interessant und werde in Zukunft hin und wieder mal darauf schauen, wenn ich etwas für mich ungewöhnliches am Himmel sehe.

      Eine ähnliche Webseite suche ich schon lange, auf der es unbearbeitete Satellitenfotos von Europa gibt. Eine Bekannte nannte mir ein Internettool mit zahlreichen Satelliten, von denen man jedoch nur nachbearbeitete Fotos aus der Vergangenheit bekommt. Nicht das was ich suchte. Wenn Du auch hierfür eine Idee hast, bin ich interessiert.

      Hätten wir eine Live-Übersicht über ALLE Flüge und Live-Satellitenfotos, könnte man damit sehr viel mehr anfangen als mit den vorhandenen Möglichkeiten. In der Zwischenzeit bleibt also nicht anderes übrig, als den Himmel zu beobachten, und dabei sind wir uns wohl uneins. Gerade die Vielzahl an Belegen (z. B. in den USA zahlreiche Luft- und Bodenproben, die den Einsatz durch Schwermetalle belegen) sprechen eher für mich als für die Alles-ist-Okay Behauptung.

      Deine Bildschirmfotos aus Flightradar24 zeigen zwar eindrucksvoll den enormen Flugverkehr, tatsächlich dürfte es noch mehr sein (da ja nicht alle Maschinen erfasst werden können), aber wenn ich mir die Ecke über meinem Wohnort ansehe, dann finde ich da eine gewisse Leere. Auch jetzt gerade live auf Flightradar24 kein Flugzeug über mir. Ich werde das im Blick behalten.

      zur A380 über Meck-Pomm: Wie oft kommt sowas vor? Ist das nicht eher die absolute Ausnahme? Waren Passagiere an Bord? Wie haben die diese unglaubliche Verzögerung aufgenommen? Sollte das wirklich inkl. Passagieren so stattgefunden haben, wird es doch sicher nicht nur einen Zeitungsbericht zum Thema gegeben haben. Deswegen gehe ich davon aus, dass so eine Aktion vernichtend für jede Fluggesellschaft wäre. Bitte um weitere Details dazu. War es ein militärischer Flug?

      Im Übrigen habe ich im Januar 2011 nachts selbst einen Fallout mitbekommen. Feiner glitzernder Staub fiel vom Himmel, er schmeckte etwas seltsam. Eine halbe Stunde später schneite es. Nun bin ich auf den Erklärungsversuch gespannt: War es ein Fabrikunfall in der Nähe? War es Einbildung? Oder eine optische Täuschung?

      • Hallo Klardenker,

        danke für die prompte und sachliche(!) Reaktion. 🙂
        Du hast Recht, flightradar24 ist kein professionelles, „Offizielles“ System, sondern wird privat von Flugzeugenthusiasten betrieben. Privatpersonen fangen die ADS-B Signale ein und stellen die Positionen der Flugzeuge in Google Maps dar. Mehr ist es nicht und dadurch ist es auch teilweise recht löchrig. Zum einen ist das Netz der Empfänger nicht perfekt und zum anderen besitzen eben auch nicht alle Flugzeuge einen entsprechenden Transponder. Insofern ist der Name „Flightradar“ auch etwas irreführend, denn mit einem Radar hat das ganze nichts zu tun.
        Du hast Recht – in Wirklichkeit sind noch viel mehr Flugzeuge in der Luft. Man liest auf „Chemtrail“-Seiten auch immer wieder, dass an manchen Tagen GAR keine Flugzeuge unterwegs seien, wenn der Himmel strahlend blau ist. Das stimmt natürlich nicht, denn wenn die Flugzeuge keinen Con-/Chemtrail hinterlassen, sind sie einfach VIEL schlechter zu sehen. Die Fluglinien haben schließlich feste Pläne und wenn es tatsächlich Tage gäbe, an denen der Flugverkehr eingestellt wird, würde man davon in unserer globalisierten Welt, in der die Herren Geschäftsführer mal eben ins Flugzeug steigen, anstatt eine Videokonferenz zu machen, garantiert erfahren. 😉

        Wenn du dich für Satellitenbilder interessiert – gerade was die aktuelle Bewölkung angeht – würde mir als erstes http://www.sat24.com/ einfallen. Vielleicht ist es ja das, wonach du suchst?

        Sehr interessant – gerade auch was das angebliche ein- und ausschalten der Streifen angeht – ist diese Seite: http://www.wetter3.de/vertikal.html

        Die Grafiken auf dieser sind nicht ganz trivial: Auf der linken Seite kannst du die Region auswählen, die dich interessiert, bspw. 50N. Rechts kann man dann in dem Dropdown-Menu den Punkt „Modellwetter, rel. Feuchte“ auswählen und erhält einen Vertikalschnitt der ausgewählten Region. D.h. rechts ist keine Draufsicht zu sehen, wie man es vom Wetterbericht gewohnt ist, sondern ein vertikaler Schnitt: Unten die Erde und nach oben geht es immer weiter in größere Höhen. Wie man sehen kann, ist die relative Feuchte keinesfalls auf bestimmte Höhen festgelegt, sondern kann auf einer Höhe durchaus sehr unterschiedlich ausfallen. Ein Flugzeug flöge in dem Vertikalschnitt von rechts nach links oder von links nach rechts und je nach rel. Feuchte hinterlässt es einen Streifen oder nicht:

        Kleiner Nachtrag was das An- und Abschalten der Streifen angeht: Auch Wolken haben doch harte Grenzen, oder? Der Grund ist derselbe: In dem einen Bereich ist die Feuchte so groß, dass sich eine Wolke bildet und nicht weit entfernt ist die Feuchte so gering, dass die Wolke abrupt aufhört. Nicht anders ist es mit den Streifen, die die Flugzeuge hinterlassen.

        Dass du aktuell kein Flugzeug über dir siehst (und dennoch ggf. Streifen vorhanden sind), kann verschiedene Gründe haben:
        – Die Streifen halten sich bekanntermaßen teilweise sehr lange, das Flugzeug kann also schon längst weg sein (und ist damit auch nicht mehr auf Flightradar über dir zu sehen.)
        – Vielleicht sind die Streifen, die du siehst, gar nicht direkt über dir? Man kann erstaunlich weit sehen: Wenn du im 45 Grad Winkel zum Himmel guckst, kann es durchaus sein, dass der Streifen 40-60km von deinem Standort entfernt liegt. Also bei Flightradar immer einen entsprechend großen Ausschnitt wählen.
        – Wie du ja auch richtig gelesen hast, werden leider noch nicht alle Flugzeuge bei Flightradar dargestellt.

        A380 über Meck-Pomm:
        Bei dem Flug in dem Bild waren natürlich keine Passagiere an Bord. 😉
        In Finkenwerder bei Hamburg bekommen die A380 die Kabinenausstattung und Lackierung. Im Anschluss finden vor der Abnahme durch die Fluggesellschaft eine ganze Reihe von Testflügen statt. Diese sind meist über Nord- und Ostdeutschland. Für 2012 plant Airbus die Auslieferung von 72 A380. Wenn man für jedes Flugzeug mindestens zwei Testflüge annimmt, siehst du, dass es sich keinesfalls um ein besonderes Ereignis handelt und natürlich auch die damit zusammenhängenden Schleifen am Himmel nichts außergewöhnliches sind.
        Neben der A380 werden in Finkenwerder noch A318, A319 und A321 endmontiert. D.h. noch mehr Flugzeuge und natürlich auch noch mehr Testflüge…

        Ein paar Beispiele:




        Und so sieht es aus, wenn ein Flugzeug Warteschleifen dreht:
        http://www.strforum.de/download/file.php?id=4242
        http://www.strforum.de/download/file.php?id=4447

        Der Grund für Warteschleifen kann z.B. beim Flugzeug selbst liegen (z.B. Treibstoff verbrennen) oder beim Flugplatz (ein anderes Flugzeug hat einen Notfall angekündigt und alle anderen müssen warten) oder ganz trivial am Wetter (Wind, Sichtbedingungen).

        Am Anfang erwähnst du „Erscheinungen“, die sich auf diese Weise nicht erklären lassen. Worum handelt es sich dabei z.B.? Hast du ggf. Fotos?

        Viele Grüße
        Ein Freund

        • „Im Übrigen habe ich im Januar 2011 nachts selbst einen Fallout mitbekommen. Feiner glitzernder Staub fiel vom Himmel, er schmeckte etwas seltsam. Eine halbe Stunde später schneite es. Nun bin ich auf den Erklärungsversuch gespannt: War es ein Fabrikunfall in der Nähe? War es Einbildung? Oder eine optische Täuschung?“

          Das obige hatte ich eben übersehen:
          Glitzernden Staub im Januar würde ich als gefrorenes Wasser interpretieren.😉
          Wenn sich dabei ein seltsamer Geschmack eingestellt hat, ist das in der Tat ungewöhnlich. Hab ihr viel Industrie in der Nähe?

          Gegenfrage:
          Wenn doch tagaus-tagein „gesprüht“ wird (wenn man sauberer-himmel.de glauben schenken will sogar „massiv“), wieso bemerkt man den Fallout dann nicht auch jeden Tag? Und selbst du, der dem Chemtrail-Thema aufgeschlossen gegenüber steht, hattest bis jetzt erst einmal vor über einem Jahr Kontakt damit?
          Ich will (und kann) nicht ausschließen, dass du an jenem Tag tatsächlich Substanzen abbekommen hast, die in der Luft normalerweise nichts zu suchen haben. Aber dasselbe erleben Großstädter jeden Tag, wenn sie als Fußgänger an einer viel befahrenen Kreuzung an der Ampel stehen.

          • „Aber dasselbe erleben Großstädter jeden Tag, wenn sie als Fußgänger an einer viel befahrenen Kreuzung an der Ampel stehen.“
            Das ist zwar richtig, macht möglicherweise existierende Chemtrails oder Fallouts deswegen aber nicht weniger schlimm. Nur weil die Menschheit ein Verbrechen begeht, ist das zweite ja nicht durch das erste gerechtfertigt.

            „Wenn doch tagaus-tagein ‚gesprüht‘ wird … , wieso bemerkt man den Fallout dann nicht auch jeden Tag?“
            Das weiß ich auch nicht, aber bitte frag mal bei der NATO oder anderen militärischen Einrichtungen nach und teile uns das Ergebnis mit. Vielleicht weil sich die Menge der ausgesetzten Metalle so gut verteilt, oder weil das Zeug durch die Luftschichten nur ab und zu, eben wenn sich die Luftschichten austauschen, herunterkommt(?)

          • Hallo Klardenker,

            ich weiß nicht, ob dieser Text nun an der richtigen Stelle erscheinen wird. Aber ich habe keine direkte Möglichkeit gefunden, deinen Kommentar zu kommentieren.

            Jedenfalls möchte ich noch kurz auf deinen Einwurf eingehen:
            „…bitte frag mal bei der NATO oder anderen militärischen Einrichtungen nach und teile uns das Ergebnis mit. “

            Was nun ausgerechnet die NATO damit zu tun haben soll, verstehe ich nicht.
            Der einzig greifbare Fakt ist, dass es in unserer Welt Luftverschmutzung gibt, was ja auch niemand abstreitet. Bloß weil das Militär keinen guten Ruf genießt, lässt das noch lange keinen validen Rückschluss auf etwaige Verstrickungen in Sachen „Chemtrails“ zu. Wenn du so argumentierst, bist du ganz schnell bei Dominik Storr & Co., die immer vom „militärischen Komplex“ sprechen.

            Was ich mit meinem Vergleich der Fußgängerampel in der Großstadt sagen wollte:
            Ja, natürlich gibt es Luftverschmutzung und ja – wir treten unsere Natur mit Füßen. Das ist aber leider der Preis unserer „zivilisierten“ Welt. Wenn du an einem PC sitzt, besteht der aus Kunststoffen (Erdöl!) und vielen verschiedenen Metallen, die beim Abbau der Erze, der Gewinnung der Metalle und beim Recycling (so es denn stattfindet) Energie verbrauchen. Sitzt du an einem Mac, so besteht er mit großer Wahrscheinlichkeit sogar aus Aluminium. Im Betrieb verbraucht der Computer Energie und er musste natürlich auch aus Asien nach Europa transportiert werden. All das kostet Energie und verschmutzt die Natur.
            Der Großteil unserer Bevölkerung will mobil sein. Egal ob mit Auto, Bus oder Bahn: Alle verbrauchen sie Energie und Ressourcen bei der Herstellung, im Betrieb und bei der Demontage. Fast alle Autos stehen heutzutage auf schönen Felgen aus Aluminium, Karosserien werden aus Aluminium hergestellt, Fahrradrahmen bestehen aus Aluminium. Reifen, Lacke, Klebstoffe werden zu großen Teilen aus Erdöl gewonnen. Würde man Erdöl-Produkte von heute auf morgen aus unserem Alltag verbannen, würden wir unsere Welt nicht wiedererkennen.
            Thema Reisen: Mehrere Fernreisen pro Jahr sind leider normal, die Deutschen sind ja „Urlaubsweltmeister“. Vor den 90er Jahren war es noch teurer Luxus, mit dem Flugzeug in den Urlaub zu fliegen. Heute jettet man mal eben über ein langes Wochenende zum Shopping nach London, Paris oder gar New York.
            All das kann man zurecht anprangern und langsam setzt sich ja auch ein gesellschaftlicher Wille zur „Nachhaltigkeit“ durch, es hat aber nichts mit einem weltweiten Genozid durch vom Militär versprühte Streifen zu tun.

        • „Man liest auf ‚Chemtrail‘-Seiten auch immer wieder, dass an manchen Tagen GAR keine Flugzeuge unterwegs seien, wenn der Himmel strahlend blau ist. Das stimmt natürlich nicht, denn wenn die Flugzeuge keinen Con-/Chemtrail hinterlassen, sind sie einfach VIEL schlechter zu sehen.“

          Ich kann zwar für irgendwelche Chemtral-Seiten keine Stellung beziehen, aber ich würde doch davon ausgehen, wenn diese schreiben dass an einigen Tagen GAR keine Flugzeuge unterwegs seien, dass sie dann damit meinen, es seien keine Streifen sichtbar.

          „Die Fluglinien haben schließlich feste Pläne und wenn es tatsächlich Tage gäbe, an denen der Flugverkehr eingestellt wird, würde man davon in unserer globalisierten Welt, in der die Herren Geschäftsführer mal eben ins Flugzeug steigen, anstatt eine Videokonferenz zu machen, garantiert erfahren.“

          Aus diesem und aus anderen Gründen gehe ich deshalb schon lange davon aus, dass es sich bei den Sprühern um nicht-zivile Luftfahrt handelt.

          Kleiner Abstecher: Ich hatte vor einigen Jahren mal bei Herrn Ströbele angefragt, was er zu meinen (damals konkreten) Beobachtungen sagen kann, weil er auch zuvor schon zum Thema Stellung nahm. Er behauptete, sämtliche Flugbewegungen, also auch nicht-zivile, wären auch im Nachhinein eindeutig bestimmbar. Dies wäre ja auch bei den Gefangenentransporten der CIA via Frankfurt so gewesen. Er versicherte mir, wenn ich ihm meine Aufnahmen schicken würde, würde er dem nachgehen. Ich sandte ihm alles zu, hochauflösende Fotos und HD-Videos mit genauer Standortbestimmung. Er hat sich nie wieder gemeldet.

          Zu Sat24: Das ist ganz okay, wenn man auf Deutschland und in den tageslichtstunden auf Visible umstellt.

          Zur relativen Feuchte im Vertikalschnitt: Nettes Tool. Dennoch gibt es meist Übergangszonen, das heißt, ein hindurchfliegendes Flugzeug kann nicht an einer Stelle 55 Prozent und zwei Sekungen später schon 5 Prozent rel. Luftfeuchte haben. So ein krasser Übergang könnte vielleicht auftreten, aber die Vertikalschnitt-Grafik ist dafür ja zu ungenau. Was sagen Wetterexperten dazu? Außerdem müsste man wissen: Auf welcher Höhe fliegen zivile und auf welcher militärische Flieger? Welchem Luftdruck in hPa würde das entsprechen in der Grafik rechts.

          „Dass du aktuell kein Flugzeug über dir siehst (und dennoch ggf. Streifen vorhanden sind), kann verschiedene Gründe haben […]

          Das ist alles klar.

          Ich wohne weder bei Hamburg noch Finkenwerder und auch nicht in dem Bereich des Fluges der von Dir gezeigten A380 über Meck-Pomm.

          Deine Bilder mit den Testflügen sind ja eindrucksvoll. Werden denn in jedem Land der Welt so viele Testflüge gemacht? Ist Boeing nicht einer der größten Flugzeugbauer?

          Ich habe hunderte Fotos. Die werde ich vielleicht mal aussortieren und hier veröffentlichen, damit ist es mir aber nicht eilig. Das Thema ist für mich nun viele Jahre alt, und jeder kann ja auch seine eigenen Beobachtungen machen. Dass ich mich für eine saubere Argumentation nicht darauf ausruhen kann, ist schon klar. Fotos gibts trotzdem genug.

          In meinen Wohnort befindet sich keine Flugroute. Es gibt einen etwas entfernten zivilen Flughafen. Nur wenn es Gewitter gibt, ändern die Fliefer ihre An- und Abflugroute. Trotzdem gibts hier manchmal bei klarem Wetter morgens enorm viele Flüge (Von wem sind die?), die kreuz und quer (Von welchen Flughäfen?) Streifen hinterlassen, die dann gegen Mittag oder Nachmittag hin Schlieren bilden und eine milchige „Wolken“suppe am Himmel bilden. Manchmal zieht diese Suppe zu, so dass es sogar dunkler wird, obwohl es morgens nach einem sehr sonnigen Tag aussah.

          Mir geht es nicht so sehr um unterbrochene Streifen, sondern erstmal um:

          Beobachtung 1: Es gibt Flüge kreuz und quer, obwohl dafür gar nicht genug Flugrouten und Flughäfen vorhanden sind.
          Beobachtung 2: Wie kann es sein, dass manche Flugzeuge überhaupt keinen Streifen, und manche Flugzeuge an demselben Tag mit nur wenig Zeitunterschied oder gleichzeitig deutliche Streifen hinterlassen, die dann auch zur ersten Beobachtung führen?

          Ich habe noch nicht die technische Ausrüstung alles z dokumentieren was ich möchte. Mein optischer 12-fach Zoom (plus 4x digital = 48-fach) reicht nicht ganz aus. Schenkst Du mir eine schöne Spiegelreflex mit ordentlichem Zoom und Bildstabilisator^^?

          Fakt: Es gibt mehrere Patente zum Thema, am meisten genannt wohl Welsbach. Denkst Du, die wurden nur gemacht damit sie in den Schubladen bleiben?

          Chemtrails werden auch meiner Ansicht nach zum Zusammenhang mit HAARP benutzt, siehe z. B. hier:
          http://mutzurwahrheit.wordpress.com/2008/11/19/lasst-uns-die-luft-riffeln-und-lines-am-himmel-ziehen-haarp-cut/

          Fakt: Die EU forderte ein Verbot von Geoengineering. Zitat: „HAARP ist der Öffentlichkeit fast nicht bekannt, und es ist wichtig,das die Bevölkerung davon Kenntnis erhält.“
          Primärquelle: http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+REPORT+A4-1999-0005+0+DOC+XML+V0//DE
          Sekundärquelle: http://www.erinnerungsforum.net/forum/umwelt/haarp/115/?wap2

          • Wenn du die zivilie Luftfahrt vom „Chemtrailing“ ausschließt, bin ich ganz bei dir. Was das Militär so treibt, wissen vermutlich tatsächlich nur wenige Eingeweihte (Was aber im Umkehrschluss noch lange nicht heißt, dass das Militär tatsächlich Chemtrails ausbringt.), aber leider zeigen die allermeisten (gefühlt sicherlich 95%) der angeblichen Chemtrail-Photos zivile Maschinen.

            Wieso Herr Ströbele deinen Hinweisen nicht nachgegangen ist, kann ich dir nicht sagen. Stell die Bilder (am besten in hoher Auflösung) doch mal hier ein. Ich kenne ein paar Leute, die sich in der Luftfahrt wirklich gut auskennen.

            Was die Flugrouten über deinem Wohnort angeht:

            – Das Netz der Flugrouten ist über Deutschland extrem dicht. Hier gibt es einen Überblick zu den täglichen(!) Flugbewegungen über Europa: http://www.youtube.com/watch?v=cQTAfIf_AOk
            Das Video ist von 2006 – seitdem sind es noch mehr Flüge geworden.

            – Durch Wind in den entsprechenden Höhen werden die Streifen verschoben, so dass du u.U. Streifen von Flugrouten, die von deinem Wohnort entfernt liegen, zu sehen bekommst. Zu sehen bspw. in diesen Videos. Bei dem einen erkennt man auch sehr gut, wie die vermeintlichen Gitternetze entstehen: Streifen werden durch den Wind verschoben, so dass parallele Linien entstehen:
            http://www.youtube.com/watch?v=F_iylZtGBFI (ab 0:50)

            Luftfeuchte/Vertikalschnitt:
            Die Werte werden mit ganz altmodischen Wetterballons gewonnen. D.h. sie sind natürlich nicht 100%ig präzise. Aber was den Übergang von feuchter zu nicht ganz so feuchter Luft angeht, möchte ich noch mal auf ganz normale Wolken zu sprechen kommen: Im Bereich der Wolke ist die Luft feucht genug, so dass sich die Wolke hält und um sie herum ist die Luft zu trocken. Wolken haben oft harte, klar abgegrenzte Formen. Wo siehst du hier einen Unterschied zu Streifen, die abrupt anfangen und aufhören?
            Vom Boden kann man zudem nicht erkennen, ob ein Flugzeug gerade im Steig- oder Sinkflug ist. Wenn es seine Höhe um ein paar hundert Meter korrigiert oder gerade in den Sinkflug übergeht, kann man das schlicht nicht erkennen. Das Flugzeug kann dabei aber mehrere Luftschichten durchqueren und dementsprechend sind die Streifen mal zu sehen und mal nicht.
            Das gleiche gilt für Flugzeuge, die gleichzeitig unterwegs sind und das eine hinterlässt einen Streifen und das andere nicht. Vom Boden ist nicht auszumachen, ob sie tatsächlich in der gleichen Höhe unterwegs sind. Ein Beispiel von contrailscience.com:

            Das Original ist auf 35.000 Fuß aufgenommen, die beiden anderen wurden prozentual korrekt skaliert. Siehst du einen deutlichen Unterschied? Und nun stell dir vor, dass die Flieger am Himmel in der Regel nicht so dicht nebeneinander fliegen, was das Abschätzen noch einmal erschwert.
            Außerdem sind verschiedene Flugzeugtypen vom Boden aus nur mit wirklich gutem Equipment auszumachen. Ein weiteres Beispiel von contrailscience.com:

            Das Bild zeigt einen vermeintlichen beinahe-Zusammenstoß zweier Flugzeuge. In Wirklichkeit ist der vertikale Abstand aber sehr groß, denn die große Maschine ist eine Boeing 777 mit einer Länge von 64/74m (je nach Typ) und bei dem kleinen Flugzeug handelt es es sich um eine A300 mit einer maximalen Länge von 54m. Die A300 fliegt deutlich niedriger und erscheint dadurch größer. Die enorme Entfernung macht das Abschätzen von Höhenunterschieden nahezu unmöglich.

            Airbus/Boeing:
            Airbus und Boeing sind die weltweit größten Hersteller ziviler Flugzeuge. Airbus hat allein von 2009 bis 2011 über 1.500 Jets ausgeliefert, 2012 sollen es weitere 534 sein:
            http://www.airbus.com/company/market/orders-deliveries/?eID=dam_frontend_push&docID=14855

            Boeing hat im ersten Quartal 2012 137 Jets ausgeliefert, wird also am Jahresende auf ähnliche Zahlen kommen wie Airbus:
            http://active.boeing.com/commercial/orders/index.cfm?content=displaystandardreport.cfm&RequestTimeout=20000&optReportType=CurYrDelv&pageid=m15520

            Außerdem sind noch Embraer (Brasilien) und Tupolev (Russland) erwähnenswert – allerdings mit deutlichem Abstand hinter Airbus und Boeing. Wiki hat eine Übersicht aller Flugzeughersteller:
            http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Flugzeugherstellern

            Dazu kommen natürlich noch die ganzen Militärjets von Northrop-Grumman und Lockheed Martin in den USA und Iljuschin und Suchoi in Russland.

            Insgesamt werden jedes Jahr Flugzeuge im vierstelligen Bereich neu zugelassen und alle müssen sie zig Testflüge absolvieren und hinterlassen dabei Streifen, die auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinen mögen. Hinzu kommen noch Tests der Militärs: Dogfights, Betankungen etc. müssen geübt werden. Auch dabei können ungewöhnliche Streifen entstehen.

            Patente:
            Natürlich habe ich vom Welsbach-Patent gehört. Alleine die Existenz sagt aber nichts über die tatsächliche Anwendung aus. Mit einem Patent sichert man sich erstmal das „geistige Eigentum“, das Recht an einer Idee. Dahinter stecken natürlich primär finanzielle Interessen, denn als Patentinhaber kann man von anderen Lizenzgebühren verlangen, wenn sie die Idee nutzen möchten.
            Hast du eine Vorstellung, wie viele Patente jedes Jahr angemeldet werden? Weltweit sind es über 700.000 und allein in der EU über 150.000: http://www.piratenpartei.de/politik/patente/patentinflation.html
            All diese Patente ziehen natürlich nicht zwangsläufig neue Produkte oder Innovationen nach sich. Es geht einzig um das Sichern von Ideen.
            Vielleicht hast du gelesen, dass Google vergangenes Jahr Motorola gekauft hat. Man kann sich schon fragen, wieso sie das gemacht haben, schließlich sind die großen Zeiten von Motorola im Mobilfunkmarkt seit Jahren vorbei und der Kaufpreis betrug immerhin stolze 12,5 Milliarden Dollar. Der Grund ist ganz einfach – es ging um Patente. Motorola besitzt 17.000 Patente im Bereich des Mobilfunks:
            http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/google-kauft-motorola-handysparte-ein-handyhersteller-und-17-000-patente-11115160.html

            Und nun überlege mal, ob dir 17.000 echte Innovationen für Handys einfallen würden. Wenn man sich wirklich anstrengt, kommt man vielleicht auf ein paar Dutzend oder meinetwegen auch ein paar hundert. Aber 17.000?? Was ich ausdrücken will: Patente sind erst Mal nur verbriefte Rechte an einer Idee. Es sagt nichts darüber aus, ob etwas wirklich umgesetzt wird.

            HAARP:
            Auf dieses Thema möchte ich eigentlich nicht ausweichen, denn wir diskutieren ja Streifen am Himmel.
            Da du aber als Hinweis das schöne Bild der gerippten Wolkendecke gebracht hast, möchte ich dir als Gegenbeispiele einige Bilder zeigen, die eben solche Wolken zeigen:
            Ein Gemälde von 1819: http://www.photolib.noaa.gov/htmls/wea00002.htm
            Eine Fotografie von 1961: http://www.photolib.noaa.gov/htmls/wea00018.htm
            Weitere Bilder: http://www.photolib.noaa.gov/nws/clouds1.html

            Sind wir uns einig, dass es 1819 noch kein HAARP gab? 😉

            Viele Grüße
            Ein Freund

            PS:
            Die Idee, auf eine Spiegelreflexkamera mit Telezoom zu sparen ist sehr gut. Es gibt viel zu viele schlechte „Chemtrail“-Fotos. Eine einfache DSLR mit einem 300mm-Objektiv reicht für den Anfang schon aus. Damit kann man bspw. solche Aufnahmen machen:

            Keine brilliante Aufnahme, aber es reicht aus, um den Flugzeugtyp (Boeing 747) und die Airline (Air France) zu erkennen. Außerdem ist deutlich ersichtlich, dass die Streifen nicht aus irgendwelchen Düsen kommen, sondern erst in der Luft hinter dem Flugzeug entstehen.

            Echte Profis bekommen ganz andere Sachen hin – die arbeiten allerdings auch mit Teleskopen:
            http://www.extremespotting.com/portal.php

  4. zu deiner behauptung, es gäbe keine flugroute in deinem wohnort:
    zunächst ist das korrekt, es wäre ja auch etwas unkomfortabel, wenn die direkt durch deinen ort fliegen würden😉.
    es gibt aber jede menge flugrouten, die über deinen wohnort hinwegführen. wenn du den verkehr bei flightradar24 mal etwas länger (10 minuten sollten reichen) beobachtest, dann wirst du das auch feststellen können.

    zum beispiel führen folgende flugrouten über den grossraum stuttgart hinweg: palma – hamburg, nizza – kopenhagen, mailand – tampere, athen – new york, genua – frankfurt, lissabon – frankfurt, treviso – eindhoven, berlin – zürich, basel -berlin, rom – köln, london – innsbruck. (diese aufzähling erhebt keinen anspruch auf vollständigkeit.)

    so, und nun erfolgskontrolle. atlas, buntsstifte und lineal raus, wir schreiben einen test:
    zeichne die 3 zuletzt genannten routen (london – Innsbruck, rom – köln, basel – berlin) ein!
    du wirst sehen, wir bekommen eine ähnliche konfiguration, wie es dein bild mit den drei sternförmigen „chemtrails“ darstellt. dafür braucht man keine 3 flughäfen in der unmittelbaren nähe.

    also ist dieser punkt deines artikel schon mal geklärt, würdest das dann bitte berichtigen? danke.

    abschliessend noch 2 fragen:
    – du schreibst: …der Wind aber sehr launisch und pustet die ansonsten parallen und oft im Kreuz oder Dreieck verlaufenden Streifen ja sehr willkürlich durcheinander, und das auch noch bei gleicher Höhe…
    in welcher höhe befinden sich die streifen und wie hast du diese höhe gemessen bzw. berechnet?

    – die wohl grundlegendste frage für die diskussion überhaupt:
    an hand welcher äusseren merkmale (länge, breite, farbe, dauer, form etc.) kann ein beobachter auf der erde einen „chemtrail“ von einem normalen kondesstreifen unterscheiden?

  5. Eure Chemtrails sind nichts anderes als das es eine steigende Anzahl an Flugzeugen im Himmelsverkehr rumeiern. Hinzu kommen die Flieger des Militärs, denn die fliegen nicht mit Kerosin und normalen ausstoßenden Aerosol, sondern mit JP-8 oder JP-8+ 100.
    Natürlich ist es etwas erdrückend, da der Himmel meistens graue Schlieren bildet, aber es wird kein BA-AL (Barium & Aluminium) dadurch verbreitet.
    Wenn das BA-AL und noch mehr in der Luft wären, wo sind die Beweise? Es gibt keine; da kannste dir nen Affen suchen! Guckt euch die Blutproben an, denn dort muss eben Rückstände geben. Aber manche meinen vermutlich in dem extremen Wahn, daß die Labore dort auch alle fälschen würden?!
    Wo ist denn dann die Entzündung wegen Aluminium im Körper? Wo ist der Bluthusten?

    Die Wolken ohne solche dicken Schlieren etc. gibt es seit mindestens 1850. Denn die ganzen Firmen und Kraftwerke haben ja ordentlich nach oben „gespuckt“. Und im Gegensatz zu heute ist es sogar besser für die Bronchen und Lunge, wenn man eben nur einfache Filter nimmt. Denn wenn die Filter zu fein werden, kann die Lunge und Bronchen eben damit nicht um und was macht man? Husten🙂

    Ach ja: Warum sollte man auch so viele Sklaven/Untertanen um die Ecke bringen? Macht ja auch keinen Sinn! Sonst kann man mit denen doch gar nicht mehr spielen und die sind nicht mehr versorgt.. Es sind immer nur genug am Leben.

    Und noch etwas: Wenn fast jedem Menschen das gleiche nicht passt und nein sagt; ja was passiert dann in kurzer Zeit?! Aber wenn z.B. 98.5% der Menschheit meint, sich mit dem Chemo- und Strahlenscheiß bei dem ganz dollen imaginären Krebs sich selbst hinrichten will, dann sieht man sich halt im nächsten Leben – oder auch nich – LMFAO🙂 (Sorry für das Akronym bzw. Abkürzung, aber der musste jetzt sein..)

    Tschö mit Ö und Tschau mit V😉

    • „Guckt euch die Blutproben an, denn dort muss eben Rückstände geben.“

      Ja… und? Wann war Deine letzte Blutprobe? Meine habe ich ja hier veröffentlicht.

      Deine Rhetorik ist meines Erachtens nach etwas dümmlich. Dass Mobilfunk deutliche Auswirkungen auf den menschlichen Organismus hat, ist heute auch unbestritten, und dennoch fällt nicht jedem gleich der Kopf ab wenn er einen Mikrowellentransceiver ans Ohr hält. – Mit Chemtrails das gleiche. Oder leugnest Du Morgellons? Ums ganz direkt zu sagen: Wenn Du Morgellons als nicht-psychische Erkrankung leugnest, schreib hier besser nichts mehr.

      Erst sehen, dann schwätzen:
      https://localchange.wordpress.com/themen/morgellons/

  6. Hallo sogenannter „Ein Freund“,

    langsam fängst Du mit Deinen Beiträgen an, mich etwas zu nerven.

    1.
    In diesem Blog kann man bis in die fünfte Ebene Diskutieren, d. h. auf einen Kommentar kann geantwortet, auf die Antwort geantwortet werden, usw. und dies bis in die fünfte Ebene. Vermutlich hast Du deshalb auf meinen letzten Kommentar nicht mehr antworten können. Ich könnte die maximale Ebene noch bis Zehn hochsetzen, das wird aber aus Erfahrung sehr unübersichtlich und die Spaltenbreite für den Text wird so klein, dass man ewig scrollen muss. Außerdem ist dies ja ein Blog und kein Diskussionsforum.

    2.
    Dass ich nicht für die Aussagen anderer Blogs und Webseiten geradestehe, hatte ich schonmal geschrieben. Ich rechtfertige auch nicht die (möglicherweise) Irrwege anderer.

    3.
    Das Wort Chemtrail besteht aus zwei Teilen: Chemical und Trail. Erster Teil: Als Flugzeug-Treibstoff wird meist Kerosin, AvGas oder MoGas verwendet (lt. Wikipedia). Besonders die Additive, deren Dosierung offenbar gar nicht bei allen bekannt ist, dürften schonmal mit ‚chemical‘ richtig bezeichnet sein. Zweiter Teil: Dass Du wie ich Streifen beobachtest, daran dürfte wohl niemand mehr einen Zweifel haben. – Also: Chem-trails ist der Bedeutung nach meiner Ansicht nach völlig richtig.

    4.
    „Ja, natürlich gibt es Luftverschmutzung und ja – wir treten unsere Natur mit Füßen. Das ist aber leider der Preis unserer ‚zivilisierten‘ Welt. Wenn du an einem PC sitzt, […] All das kostet Energie und verschmutzt die Natur.“

    Erneut rechtfertigst Du ein Umweltverbrechen mit einem anderen. Hier hast Du keine Zustimmung von mir. Wenn Du mobil sein willst, gerne. Wir wurden alle ungefragt in diese Welt hineingeboren. Dass die Welt ist wie sie ist, ist nicht Deine „Schuld“. Und auch wenn Du nichts tust, würde ich Dich nicht verantwortlich machen. Wenn Du aber Erkenntnis hast und dennoch NICHTS tust, dann halte ich das schon für sehr seltsam. Ab einem gewissen Punkt macht man sich mit verantwortlich.

    „Der Großteil unserer Bevölkerung will mobil sein. Egal ob mit Auto, Bus oder Bahn: Alle verbrauchen sie Energie und Ressourcen bei der Herstellung, im Betrieb und bei der Demontage. Fast alle Autos stehen heutzutage auf schönen Felgen aus Aluminium, Karosserien werden aus Aluminium hergestellt, Fahrradrahmen bestehen aus Aluminium. Reifen, Lacke, Klebstoffe werden zu großen Teilen aus Erdöl gewonnen. Würde man Erdöl-Produkte von heute auf morgen aus unserem Alltag verbannen, würden wir unsere Welt nicht wiedererkennen.“

    Nur weil Aluminium in Reifenfelgen vorkommt, ist das doch hoffentlich kein Vorwand um dieses auch in extrem feiner Form, vielleicht abgewandelt, in die Atmosphäre auszusetzen. Das Beispiel mit Erdöl-Produkten… Was willst Du damit sagen?

    „All das kann man zurecht anprangern und langsam setzt sich ja auch ein gesellschaftlicher Wille zur ‚Nachhaltigkeit‘ durch, es hat aber nichts mit einem weltweiten Genozid durch vom Militär versprühte Streifen zu tun.“

    Das ist natürlich wahr. Nichts von dem Dir Erwähnten hat mit einem Genozid zu tun.

    Auto- und Industrieabgase sind in der Stadt eine relative Belastung, denn wer es sich leisten kann könnte ja in eine ländliche Gegend umziehen. Möglicherweise durch die Luft ausgesetzte Substanzen sind für Mensch und Tier hingegen eine absolute Belastung. Ich muss wohl nicht fragen ob es Möglichkeiten gibt auf Mond, Saturn oder Uranus auszuwandern? – Merkst Du den Unterschied? Ich bin für Wahlfreiheit für jeden Menschen: Dreck einatmen oder Luft. Genauso mit dem Sonnenlicht.

    5.
    Fallouts: Ich bin nicht der einzige der sowas schonmal miterlebt hat. Bei mir war es im Januar bei Nacht (ca. 1-2 Uhr), bei anderen am hellen Tag. Die Frage, ob ich Industrie in der Nähe habe müsste sicher jeder der in oder in der Nähe einer Großstadt wohnt mit Ja beantworten. Klären kann ich es dennoch nicht, stand nichts in der Zeitung, nichts kam im Radio.

    „Was nun ausgerechnet die NATO damit zu tun haben soll, verstehe ich nicht.
    Der einzig greifbare Fakt ist, dass es in unserer Welt Luftverschmutzung gibt, was ja auch niemand abstreitet. Bloß weil das Militär keinen guten Ruf genießt, lässt das noch lange keinen validen Rückschluss auf etwaige Verstrickungen in Sachen ‚Chemtrails‘ zu. Wenn du so argumentierst, bist du ganz schnell bei Dominik Storr & Co., die immer vom ‚militärischen Komplex‘ sprechen.“

    Weil ich persönlich davon ausgehe, dass es sich um eine militärische Veranstaltung handelt. Natürlich kannst Du auch mal bei der Freiwilligen Feuerwehr nachfragen, aber erlaube mir dann ein gewisses Schmunzeln. Die Antwort dürfte jedem klar sein. Streitest Du ab, dass das Militär genauso wie Geheimdienste sehr viele Geheimnisse vor dem Volk haben, und diese auch bewahren wollen? Das dürfte eine Fundgrube, nein eher eine Goldgrube sein. Den Militärischen Komplex gibt es ja, ist mir egal ob ich damit in die Nähe von irgendwem gerückt werde.

    6.
    Deine Fotos zu gerippten Wolkendecken: Was sollten die von Dir gezeigten Fotos auch mit HAARP zutun haben können?

    7.
    Schau Dir mal die Dokumentationen „Don’t talk about the weather“ und „What in the world are they spraying?“ und „Aerosol Crimes“ an:

    https://localchange.wordpress.com/themen/chemtrails/

    Es gibt also durchaus – vorwiegend in den USA – Belege dafür, dass in Luft- und Regenwasser Aluminium und Barium vermehrt auftauchen. Die mögliche Gegenrede, dass diese Werte jetzt in den Fokus geraten weil man sie früher nicht untersucht hatte, ist für mich kein Argument. Schwermetalle sollten in Luft und Wasser nichts zu suchen haben. Über die Quelle kann man sich natürlich immer noch streiten.

    Derartige Dokumentationen werden sicherlich immer so gemacht, dass sich die Macher auf bestimmte Dinge, Thesen, konzentrieren und für ihre These Belege finden wollen. Nur: Warum finden sie so viel?

    8.
    Ich habe nicht nur einen Fallout erlebt, sondern einige Wochen später auch meine Blutwerte untersuchen lassen. Das Ergebnis war in diesem Blog zu lesen. Ich kann zwar sagen, dass es sich auch mit solchen Werten sehr gut lebt, normal ist das dennoch nicht. Selbst in einer Welt in der wir täglich Autoabgase einatmen, haben die Menschen nicht solche Blutwerte. Jeder Körper ist anders, könnte also sein dass meiner besonders dazu neigt, Umweltgifte in sich aufzunehmen, das entkräftet aber nicht meine Ansicht, dass Aluminium und Barium im großen Stil nichts in der Luft zu suchen haben.

    9.

  7. Ich verstehe zwar nicht, wieso hier jetzt so schlechte Stimmung aufkommt, aber wir müssen das Thema natürlich auch nicht weiter diskutieren. bislang hatte ich den Eindruck, dass du für Diskussionen offen bist.

    Da es letzten Endes ja doch immer nur auf vermeintlich „seltsame“ Wolken hinausläuft, lass mich noch einen letzten Anlauf unternehmen. Ein Buch über Wolken von 1905:

    http://ia600504.us.archive.org/22/items/cloudstudies00clayrich/cloudstudies00clayrich.pdf

    Alle Bilder daraus als Picasa-Galerie:
    https://picasaweb.google.com/Uncinus/CloudStudies1905And1925

    Sieh sie dir an, vergleiche sie mit den typischen „Chemtrail“-Wolken. 🙂

    • Danke Ein (angeblicher, anonymer) Freund für die Fotos. Die Vergangenheit kann bei mir allerdings auch nicht verharmlosen, was in der Gegenwart ist. Ich meine, das schrieb ich Dir schonmal, oder? Ich sehe auch nicht, was es Dir bringt, auf diese Fotos zu verweisen: Sie könnten entweder (a) dazu dienen zu zeigen, dass es Chemie schon immer am Himmel gab oder (b) dazu dienen zu zeigen, dass es schon damals wie heute verschiedenste Wolkentypen gab. – Letztlich sind Himmelsfotos aus der Vergangenheit in einer Diskussion in der es darum geht ob heute chemische Substanzen in die Atmosphäre ausgebracht werden oder nicht, recht unbrauchbar.

  8. Nun gut, eine weitere Diskussion scheint zu nichts mehr zu führen. Vielleicht konnte ich ja dennoch ein paar Denkanstöße geben.

    Was ich mit meinen Vergleichen zur tagtäglichen Umweltverschmutzung (Reisen, Computer, Energieverschwendung, Erdölprodukte) sagen wollte: Es gibt zig Ansatzpunkte, um REAL und sofort etwas zu tun und aktiv zu ändern. Man muss kein neues Fass zu angeblichen „Chemtrails“ aufmachen. Die Existenz all meiner Beispiele wird von niemandem angezweifelt, hier kann tatsächlich etwas von jedem einzelnen getan werden.

    Über „Chemtrails“ hingegen wissen wir nur, dass es heutzutage mehr Streifen am Himmel gibt als früher.
    Alles andere, was so gerne mit ihnen verknüpft wird, ist reine Spekulation. Du schreibst ja selbst, dass es deine persönliche Meinung ist, dass die NATO („das Militär“) dahinter steckt. Beweise? Fehlanzeige. Oder nehmen wir die Proben mit erhöhten Werten verschiedener Stoffe: Wo ist der Beweis, dass sie von den Streifen am Himmel kommen? Sie können von überall herkommen. Vor 20 Jahren gab es wesentlich weniger private Computer – vielleicht kommen Aluminium und Barium ja daher?

    Aber ich bin hier auf keiner Mission und daher werde ich auch nichts mehr schreiben. Vielleicht war ja aber für den einen oder anderen Mitleser eine brauchbare Anregung dabei.

    Adieu 🙂

    • Der Grund warum ich mich nicht länger mit sowas beschäftige ist: Du gehst auf irgendwelche Theorien ein, die Du im Netz gelesen hast.

      – Das Wort Chemtrail besteht aus zwei Teilen […, s. u.] Was ist daran strittig?
      – Selbst wenn Du nicht davon überzeugt bist, dass Chemtrails absichtlich ausgesetzt werden: Was ist zweifelhaft daran, dass es sich um eine enorme Verschmutzung handelt, gegen die sich kein Mensch, Tier, Pflanze wehren kann?
      – Was sagst Du zu Morgellons?
      – NATO: Es ist naheliegend, besonders unter dem Aspekt von vorgegebenen Flugrouten, dass es sich bei Chemtrails nicht um zivile Luftfahrt handeln muss, eher um militärische.

      Fazit: Die zahlreichen, teils unbestrittenen Hinweise (Muster am Himmel, Streifen abseits von bekannten Flugrouten, Streifen und Muster die später eine milchige Wolkendecke bilden, nachgewiesene Metalle in Luft, Regen und Boden, Morgellons, vorhandene Patente die sicher nicht erstellt werden damit sie nicht genutzt werden, TV-Berichte, Ablehnung von Geoengineering und Chemtrails in US-Bundesstaat(en), Zusammenwirken mit HAARP, nachgewiesen viel zu hohe Aluminium- und Barium-Werte im Blut…) sind Dir offenbar vollkommen egal und alles ersponnen, oder alternativ sind die Ursachen für diese Dinge im Einzelnen wo anders zu suchen. Deine Denkanstöße die Du geben willst sind sicher gut gemeint, aber doch sehr lückenhaft. Auf manche Dinge gehst Du leider gar nicht mehr ein.

      • nun rede dich bitte nicht auf irgendwelche spitzfindige wortbedeutungen heraus. nach dieser logik könnte man einen apfel ebenso gut als „chem-ball“ bezeichnen, denn ein apfel besteht auch aus nichts anderem als molekülen, die sich zu chemischen elementen zusammensetzen. letztenendes ist alles chemie.

        wenn du dich beklagst mit „Auf manche Dinge gehst Du leider gar nicht mehr ein“ dann solltest du selbst auch mit gutem beispiel voran gehen. ich hatte dir oben eine wohl plausible widerlegung deiner behauptungen, dass es in deiner umgebung die von dir beobachteten flugbewegungen gar nicht geben dürfte bzw. sich mehrere flughäfen im raum stuttgart befinden müssten, gegeben. trozdem argumentierst du hier weiterhin mit den … Streifen abseits von bekannten Flugrouten.
        wäre nett, wenn du dich mal zu meinem ersten kommentar äussern würdest.

        und zu den mustern gibt das von dir in obigem kommentar eingebundene video von skywatchbretten einen schönen lösungsansatz. in der dort gezeigten zeitrafferaufnahme sieht man sehr deutlich, wie die streifen vom wind verweht werden. betrachten wir z.b. mal die ost/west route berlin – düsseldorf und die nord/süd route hamburg – münchen so sehen wir, dass sich die beiden routen ungefähr südlich von hannover mit annähernd 90° kreuzen. weht nun ein wind aus nord-westlicher richtung, wird diese „kreuzung“ nach süd-osten richtung harz verschoben. die nächsten flugzeuge erzeugen jedoch eine neue „kreuzung“ an alter stelle südlich von hannover, welche dann wieder richtung harz verschoben wird ( während die erste bald den raum halle/leipzig erreicht). auf diese weise entstehen die, auf den ersten blick ungewöhnlich erscheinenden gittermuster.

        ps. da sind immer noch 2 fragen aus meinem ersten kommentar offen. hast du eine antwort?

        • nun rede dich bitte nicht auf irgendwelche spitzfindige wortbedeutungen heraus. nach dieser logik könnte man einen apfel ebenso gut als “chem-ball” bezeichnen
          Krass. Chemtrail = Chemical Trail. Und Du versuchst es immer noch zu leugnen? Das ist okay. Aber nicht mehr in diesem Blog. Ciao ciao.

          • keine antwort ist auch eine antwort und wenn man seine behauptungen nicht beweisen kann, kickt man mal eben den unbequemen kommentator. so schnell kann es vorbei sein mit der meinungsfreiheit, nicht wahr?

            wo habe ich denn bitte versucht, die „chemtrails“ zu leugnen? ich habe lediglich aufgezeigt, dass einige deiner „unbestrittenen hinweise“ eben gar nicht so unbestritten und somit ungeeignet für einen nachweis von „chemtrails“ sind.

            aber deine reaktion passt zu deinen schwachen argumenten. im grunde agierst du doch auch nicht anders, als das system, das du hier die ganze zeit vorgibst anzuprangern.
            wenn ich wählen sollte, würde ich mich dennoch für das „system“ entscheiden, denn das sagt mir nicht „du versuchst immer noch chemtrails zu beweisen? das ist okay, aber nicht mehr in diesem land.“ ist eben eine frage der meinungsfreiheit, du verstehst?

            • Huch, wer redet denn vno Dir? Oder ist „ein anderer“ der gleiche wie „Ein Freund“?^^ Gekickt wird hier niemand; aber dieser Blog wird auch nicht als Spielwiese für Gutdenkmensch-Idiotie missbraucht. Danke dass Du Chemtrails nun nicht mehr leugnest. Wenn Du meinst dass es Chemie am Himmel schon immer gab, frage ich mich: Ja und nun? Was offensichtlich ist und jeder sehen kann, muss ich nicht beweisen. „Du verstehst?“

      • Lückenhaft ist vor allem dein Verständnis:
        – Muster am Himmel wurden plausibel erläutert.

        Echt? Wo?

        – Streifen abseits von Flugrouten wurden plausible erläutert.

        Echt? Wo?

        – Was ist an einer milchigen Wolkendecke verwunderlich? Dass es sie seit Jahrhunderten gibt, ist dokumentiert.

        Aber sicher.

        – Natürlich gibt es Metalle in Luft-, Wasser- und Bodenproben. Wo ist der Zusammenhang zu sog. „Chemtrails“?

        Nirgendwo.

        – Morgellons sind als psychische Krankheit anerkannt. Wo ist der Zusammenahng zu sog. „Chemtrails“?

        Du machst Dich gerade lächerlich. Polymerfäden kommen aus der Haut, aufgrund von Psychosen? Soso.

        – Dass Patente nicht zwangsläufig zur Umsetzung kommen, wurde plausibel erläutert. Zu unterstellen, dass ausgerechnet das „Welsbach“-Patent zur Anwendung kommt, ist reine Spekulation.

        Zu unterstellen Patente wären nicht dazu da dass sie genutzt werden, entbehrt jedem Menschenverstand.

        – „HAARP“-Wolken gibt es ebenfalls seit Jahrhunderten. Auch das ist dokumentiert. Der Zusammenhang mit sog. „Chemtrails“ ist reine Spekulation.

        Klar. HAARP gibts ja auch schon seit Jahrtausenden. Mindestens.

        Es ist leicht, alles auf „die Regierung“ oder „das Militär“ oder noch besser auf „die Hintergrundmächte“ zu schieben. Denn dann hat man ja einen Sündenbock und muss das eigene Verhalten nicht in Frage stellen. Es reicht aus, „die da oben“ anzuprangern, denn man selbst ist ja so ein armes, hilfloses Opfer.

        Es ist leicht, alles verzweifelt mit anderen Ursachen zu erklären als mit denen die ganz offensichtlich sind und auf der Hand liegen; man kann sich damit aber immerhin davor bewahren, die Dinge selbst zu prüfen. Das macht weniger Arbeit und man hat vielleicht ein bischen Spaß dabei andere als Opfer darzustellen. Funktioniert manchmal und bei manchen Menschen, aber nicht bei allen für alle Zeit.😀

        Peace, du „Freidenker“

  9. Immer schön mit den Chemtrails-Leugnern streiten, bringt zwar nichts, aber das gibt immer noch mehr Öffentlichkeit.

    Bedenke: die in der Pyramide „Pseudo-Erleuchteten“ betrügen ihre eigenen Leute. Diese meinen für das Neue Zeitalter alles tun zu müssen, Lüge und Mord eingeschlossen. Kein Wunder bei dem Chef den die haben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.