Steuergelder für den Überwachungsstaat – Projekt „Indect“

RBB-Kontraste vom 13.10.2011.

„Für Deutschlands Datenschützer ein Alptraum: Flächendeckende Kameraüberwachung, fliegende Aufklärungsdrohnen in den Innenstädten. Wer sich verdächtig macht, wird über Internet und Datenbanken identifiziert und landet im Räderwerk der Strafverfolger. Mit dem EU-Projekt „Indect“ soll dieser Alptraum Wirklichkeit werden. Trotz massiver Kritik fördert die Bundesregierung das Projekt mit Personal und Steuergeldern.“

Marco Malacarne, Mitglied der EU-Kommission gibt zu: Das Weltbild der EU ist geprägt primär durch Multi-Milliarden-Geschäfte. Das Recht des Einzelnen auf Privatsphäre ist der EU sch**ß egal.

www.Steuerboykott.org

Advertisements

Ein Gedanke zu “Steuergelder für den Überwachungsstaat – Projekt „Indect“

  1. Pingback: INDECT – Werkzeug für Diktatoren « Local Change 2011

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s