Der Patient als Ware – Profit kommt vor dem Patientenwohl

Seit die öffentlichen Kassen leer sind, werden immer mehr Krankenhäuser in Deutschland privat betrieben. Die Privatkliniken versprechen Leistungsfähigkeit für das deutsche Gesundheitswesen. Das Credo: Spitzenmedizin für jedermann. Viele Patienten, Pfleger und Ärzte erleben das jedoch anders. Sie berichten von eklatanten Mängeln. Patienten werden falsch versorgt, stundenlang in Exkrementen liegen gelassen oder unzureichend mit Essen und Trinken versorgt. Das berichtet auch Fred Heckmann.

3 Gedanken zu “Der Patient als Ware – Profit kommt vor dem Patientenwohl

  1. Was so weit geht das Menschen sterben .. und immer mehr.

    Ich war kam ins Krankenhaus. mein Untersuchungsmarthon ging bis 22:00 Uhr, ohne Essensmöglichkeit. Jahre zuvor war ich dort bereits mehrfach. Da brauchte man dazu eine Woche. Katstrophale hygienische Verhältnisse, die in den Bereich des asozialen gingen. Selbst Ärzte machten ihrer Wut Luft. Schon einen Tag nach der OP wurde ich aus dem Krankenhaus geschmissen.

    In einer zurückliegenden Behandlungsfehlerkette wurden mir wichtigste Untersuchungen aus Kostengründen verweigert. Fehldiagnosen wurden weitergegeben, übernommen usw., mit katastrophalsten Folgen, die mich fast das Leben kosteten. Ein Bekannter schritt schließlich ein. Zu diesem Zeitpunkt wog ich núr noch 55 Kg, brauchte häufig einen Rollstuhl, was dort alles eingetreten war.

    Mein Vater war Jahrzehnte im medizinischen Bereich tätig. Zunehmend warnte er vor den Zuständen in Krankenhäusern, erschreckt dann sogar vor denen wo er beschäftigt war.

    2009 fuhr er sebst in ein Krankenhaus, nicht ahnend, dies würde seine letzte Fahrt.

    Er wurde operiert, sollte gleich entlassen werden, die sogenannten blutigen Entlassungen, kämpfte verzweifelt um seine Behandlung. Die aber wurde im zu wichtigsten verweigert. Man ignorierte sogar seine eigene Todesvorhersage. Er starb genau daran, wurde wenig später „überraschend “ tot aufgefunden, würde heute noch leben.

    Ich enthalte mich hier weiteren Meinungsbekundungen ..

  2. Ich kann nicht begreifen, dass das Rhön-Klinikum in Gießen und Marburg trotz der Klagen so weitermachen kann und sogar noch weitere Kliniken betreiben darf. Abgesehen davon ist es ein Undingt, Gesundheitsfürsorge und Krankenhausbehandlung zu privatisieren. Der Mensch ist ein lebendiges Wesen und kein Gegenstand, der hier zur Ware wird und sich profitabel erweisen muss. Man müsste Aktionären dieser Konzerne jeden Tag mindestens einige Stunden lang diese Dokumentationen (Missstände) vor Augen führen. Sie sollen wissen, woraus sie ihre Aktiengewinne erzielen! Es ist einfach nur abartig und krank, was in unserer Welt geschieht. Ginge es nach mir, hätte ich dieses Schneeball-Geld-System längst abgeschafft! Und die ganzen Konzerne gleich mit. Sie sind absolut unrentabel und wurden nur geschaffen um den Reichtum fauler Menschen, Vermögensinhaber, Konzernmanager, Großbanker, Großerben unbotmäßig zu vermehren. Ich hatte das Glück, dieses Jahr im einem katholischen Klinikumzentrum in Koblenz operiert zu werden (Hüft-OP) und bin den Ärzten, dem Pflegepersonal und allen anderen, die an meiner Heilung beteiligt waren für ihre sehr gute Pflege dankbar.
    Ich bin absolut gegen die Privatisierungen unserer sozialen Daseinsvorsorge in den Händen großer börsennotierter Unternehmen und lehne jede Beteiligung von großen Fremdinvestoren an kommunalen Einrichtungen ab! Wir Menschen sind keine Sklaven einzelner verachtenswerter Profiteure und Lebensjongleure, wir sind alle Lebewesen eines Planeten, der uns allen gleichsam seine Vielfalt, seine Schönheit und seinen Reichtum zur Verfügung gestellt hat. Wie können da einzelne hingehen und den gesamten Erdball für sich beanspruchen, diese Schönheit und alles Leben für sich alleine beanspruchen, es ausbeuten und vernichten? Diese Wahnsinnigen gehören festgenommen und eingesperrt, damit sie keinen Schaden mehr anrichten können. Die Aktienbesitzer sollten sich einmal Rechenschaft über ihr Tun ablegen und erkennen, dass hinter jedem Gewinn ein Arbeitnehmer steht, der diesen Gewinn mit seiner Hände Arbeit erschaffen muss! Schön wäre es ja, ein Aktionär dieses Klinikums dürfte in so einem Krankenhaus einmal am eigenen Leibe erfahren, was Kostenoptimierung für ihn als Kranken bedeutete!

  3. Schrecklich! Da denkt man nach langer Zeit in dieser Branche alles gesehen zu haben, aber man merkt das man halt doch nicht alles kennt. Schwarze Wolken schweben über dem Gesundheitssystem. Ich bin Pfleger mit Leib und Seele aber das tut weh. Ich kann nur sagen das es nicht der Standart ist und es auch noch andere gibt, die soetwas in ihrer Branche nicht akzeptieren. Die Öffentlichkeitsarbeit trägt denke ich dazu bei soetwas zu unterbinden, deswegen wird unser Blog dieses Video auch übernehmen. Danke an den Bloger, das er solche Themen aufgreift.

    Pflegerleben.de

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s