Dirk Müller: Das grenzt an Veruntreuung von Steuerzahler-Geldern

Schulden-Tragödie in Athen – wer zahlt für das Desaster? Über die Griechenland-Euro-Krise diskutieren Gregor Gysi (Die Linke), Otto Fricke (FDP), Marie-Christine Ostermann, Rolf Becker und Dirk Müller.

Dirk Müller:

Da wär‘ Stuttgart 21 ein Kindergeburtstag gegen.

Das grenzt an Veruntreuung von Steuerzahlergeldern.

Die Demokratie verlangt dass Sie das Fachwissen haben… Wenn Sie sich eine Blaubpause von der Deutschen Bank schreiben lassen, wie Ihr Gesetz auszusehen hat oder wie Ihre Vorlage auszusehen hat, dann ist das ein Skandal.

Advertisements

5 Gedanken zu “Dirk Müller: Das grenzt an Veruntreuung von Steuerzahler-Geldern

  1. Tja Stuttgart 21 wird wohl kommen. Am Wochenende war aus Bahn-Kreisen das für das Unternehmen erfreuliche Ergebnis der Prüfung bekannt geworden : Demnach hat der geplante Tiefbahnhof den sogenannten Stresstest bestanden. In der Simulation, die am Ende der Schlichtung von Heiner Geißler vereinbart worden war, sollte nachgewiesen werden, dass der von der Bahn favorisierte Tiefbahnhof 30 Prozent mehr Verkehr in der Spitzenstunde abfertigen kann als der bestehende Kopfbahnhof. Ich bin wirklich mal gespannt, wie die neue Landesregierung in Baden Württemberg damit umgeht.

    • Nun sie geht damit um, wie es der Sache gerecht wird. Die Vorablancierung von Ergebnissen war nie vereinbart worden. Daher ist zunächst die Stellungnahme der SMA abzuwarten. Aber Geldgierige haben nie Geduld. Danach wird die Regierung die Sache bewerten. Nicht alles was die Bahn äußert ist ein funktionierender Fahrplan. Tausende können ein Lied davon singen. Vor diesem Hintergrund wären die Hausaufgaben der Bahn wichtiger als Prestigeprojekte.
      Die Zukunft gehört die Vernunft. Was kommen wird weiß auch ein sogenannter ehrenwerter Kaufmann nicht. Komisch er hatte doch mal Flugzeug-Ingenieur gelernt. Was hat das mit Kaufmann zu tun ? Wurde er denn weggelobt ?

  2. Volksverräter erkennt man unter anderem daran, dass sie sich auch gern selbst bereichern – und dies selbst in Situationen, wo sie dem Volk, welches sie im Auftrag der Banken- und Konzernlobby ausplündern, restriktive Sparmaßnahmen meinen auferlegen zu können.

    Montag, 27. Juni 2011
    Fast 600 Euro mehr im Monat
    Abgeordnete erhöhen Diäten

    http://www.n-tv.de/politik/Bundestag-nimmt-Schluck-aus-der-Pulle-article3676516.html

    Da frage ich mich schon: WO haben diese Leute eigentlich ihr Schamgefühl gelassen? An ihrer Stelle würde ich leuchtend rot anlaufen und könnte jeder auf Rot stehenden Ampel leicht Konkurrenz machen, wenn ich so unverschämt gierig wäre wie die!

    Man muß wohl nur genügend verlogen, korrupt und erpreßbar sein – dann bringen man es in der Politik in die sogenannten „Spitzen“!

    Oder?

    Wird Zeit, dass ihr verschwindet – zumal ihr seid Streichung des Grundgesetz-Artikels 23 1990 sowieso keine Legitimation mehr habt – oder glaubt ihr wirklich, wir lassen uns ewig von einer Nichtregierungsorganisation mit einer Geschäftsführerin Merkel regieren?

    „Ich sage euch: Wir haben gar keine Bundesregierung! Wir haben – Frau Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation in Deutschland. Das ist – das ist das, was sie ist!“

    Wenn man weiß, dass das Ende gekommen ist – sollte man besser von selbst gehen, bevor der nötige Tritt kommt…

  3. Was sie und die Medien verschweigen, ist die Verstrickung der amerikanischen Banken. Sie waren jahrelang mit krimineller Energie in dubiösen Geldgeschäften verstrickt und das Geld, das nie da war bestätigt und bevor alles schief ging haben sie abgezapft.

  4. Pingback: Anonymous

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s