Stammtische, Situation und neue Ideen für die Wahrheitsbewegung

Liebe alternativen Medien,
hallo „Wahreitsbewegung“, ASR’ler, Infokrieger, Besserwisser, Quer-, aber vor allem Klar- und Selbstdenker und Bessermacher!

Ich hatte schon vor Monaten einen Artikel versprochen, der das Projekt Local Change besser beschreibt. Hier ist er endlich.

Vorgeschichte: In den vergangenen zwei Jahren habe ich erlebt, wie sich der Stammtisch Stuttgart selbst aufgelöst hat, und das meiner Ansicht nach ganz ohne „Agenten“ und „Unterwanderung“. Die Menschen unterwandern sich ganz automatisch gegenseitig, was vielleicht auch daran lag, dass sie, anstatt sich gegenseitig ihre Ziele und Wege deutlich zu machen, lieber eine vorwurfsvolle Anti-Haltung einnahmen. Das Interesse, Aktionen zu gestalten, ging aus unterschiedlichen Gründen verloren.

Den Gespaltenen möchte ich nahelegen, konstruktiv nach Wegen zu suchen, wie die Kluft zwischen den „Esoterikern“ und den „Machen-Wollern“ überwunden werden kann! Wer will, findet auch Wege dazu. Dass dies noch nicht geschehen ist, liegt eben daran, dass es viele wohl noch nicht für sinnvoll, erwünscht oder gar möglich halten. Es ist möglich, und wenn das erst geschafft ist, werden alle sehen, dass es besser ist als jetzt vorstellbar.

Alle drehen am Rad: Leider scheinen offenbar zurzeit fast alle Menschen, die ich in den letzten 2-3 Jahren in diesem Umfeld kennengelernt habe, in irgendeiner Form „am Rad zu drehen“. Manche sind die Erleuchteten, manche erfinden neue Götter, manche wollen in den Wald ziehen, andere glauben an die Existenz unserer Urahnen im All, die schon bald zurückkehren, manche verkaufen magische Steine, ein paar stürzen sich auf GIN, ein Multi-Level-Informations-Netzwerk, das auf keinen Fall MLM ist, und noch andere behaupten, eine Personenstandserklärung würde funktionieren, erklären aber nicht, was „funktionieren“ dabei bedeuten soll und weigern sich auch, irgendwelche Belege dafür öffentlich zu machen. Manche meinen, mit Gedankenkraft HAARP abstellen zu können, fangen aber nicht damit an. Traurig. – Hier scheint eine Freak-Show ins Rollen gekommen zu sein, über die viele Menschen völlig zu Recht nur schmunzeln können. Nichts hiervon kann ich verurteilen; aber was das mit den ursprünglichen Zielen der von ASR initiierten Stammtische zu tun haben soll, ist nicht mehr nachvollziehbar.

Es ist auch vollkommen unwichtig, ob es irgendwo Urahnen im All gibt; die einzige Frage ist: Können uns die Aldebaran bei unseren Problemen hier helfen? Eine Antwort war (von einem Erdenmenschen, nicht von einem Aldebaran; nur zum besseren Verständnis, b.t.w. heißt es Aldebaran oder Aldebaraner?), dass die Menschheit ihre Hausaufgaben schon allein erledigen muss. Ja wunderbar. Warum fangen wir also nicht schonmal damit an, anstatt Bücher über die Rückkehr derselben zu rezensieren und Vorträge dazu zu hören?* Oder die unglaubliche Wende, Polsprung, Ende des Maya-Kalenders 2012 zu bejubeln?! … Es ist Crap. Mind-Fuck, der Euch von den wichtigen Dingen abhalten soll. Und wie ich sehe mit Erfolg! Mein Glückwunsch an die Unterwanderer oder Eurer unbewusstes Programm – oder an beides. Es funktioniert.

* Da ja von Aldebaran’scher Seite nicht geantwortet wird, hier meine Antwort: Ob es die Aldebaran gibt, wissen nur sie selbst, falls es sie denn gibt. Paradox, nech?! Ob sie, falls es sie gibt, zur Lösung unserer Probleme beitragen können, wollen, werden oder nicht, weiß ebensowenig irgendwer! Beweise gibt es erst recht nicht. Woher auch? Beweise für deren Existenz aus Büchern? Beweise von Berichten von Leuten, die ebenso gut von einer Schnarke gebissen worden sein könnten? – Die Theorie ist fast genauso gut wie die Bielefeld-Verschwörung. Eine in sich abgeschlossene, nicht beweisbare aber auch nicht wiederlegbare Theorie. Kurz: Mind-Crap.

Situation: Wir haben jetzt in diesem Land sehr viele Debattierclubs. Diese Schätze ich, und ich danke dafür, dass sich diese Menschen kennengelernt haben. Es herrscht zwar jetzt ein guter Austausch unter denen, die sich schon kennen, aber ich denke, dass die vorhandenen Potenziale kaum genutzt werden. Es reicht nicht, sich gegenseitig zu informieren, wenn man aus dieser Information nicht viel macht. Es gehen aus diesen Gesprächsrunden nach Außen hin kaum neue, kreative Aktionen hervor.

Es mag sein, dass mein Eindruck nicht repräsentativ ist, aber es kann ja dennoch nicht schaden, dem ein bischen Aufmerksamkeit zu schenken, vielleicht diese Beobachtungen in etwas Positives zu verwandeln. Es ist erlaubt, jetzt die nächste Stufe einzuläuten. Nennt es Stammtisch 2.0 oder Aktionsplanung 1.1 oder wie auch immer.

Standpunkt: Mein Standpunkt ist, dass es nicht darum gehen kann, einen radikalen Weg zu gehen, entweder zurück in das System oder in die Autarkie (welche auch nur eine Schein-Autarkie ist), sondern vielmehr darum, dass jeder einen für sich geeigneten Weg findet. Bei mir ist das der vernünftige Mittelweg. Ich werde weder bestrebt sein, in den Wald zu ziehen und mich von Würmern zu ernähren, noch kann oder will ich die Kenntnisse und Erfahrungen der letzten ca. 10 Jahre rückgängig machen.

Ich lebe hier und jetzt. – Und Du? Mach was draus!

Das Wichtigste

Jetzt aber zu den Zielen dieses Blogs: Die wichtigsten Anliegen vorweg. Jeweils Näheres dazu weiter unten.

  1. Vernetzung: Wir möchten alle diejenigen miteinander vernetzen, die ganz bewusst (weil wissend aus welchen Gründen) aktiv(er) sein wollen, und Möglichkeiten dafür anbieten (on- und offline).
  2. Online-Flashmob: Wir wollen einen Online-Flashmob planen, wie er schonmal von Lotus-Online organisiert wurde. (online)
  3. Themen-Wochen: Wir möchten unter den interessierten, alternativen Medien und Blogs Themen-Wochen etablieren. (online)

Ziele von Local Change

Grundsätzlich: Wir machen nur Angebote. (Angebote kann man annehmen, ablehnen, oder ein Gegenangebot machen.)

  • Förderung der Findung natürlicher Freiheit. – Dieses Ziel ist eigentlch kein Ziel, sondern ein Weg, ein ständiges Abenteuer. Ihr werdet feststellen, dass dieserWeg oft sehr radikale Worte beinhaltet, z. B. „Sklave“, „Livestock“, „Sheeple“ oder „Schaf“ 🙂
  • Abbau von Dogmen-Denken. – Die halbe Welt besteht schon aus Annahmen, die keine wissenschaftliche oder rationale Grundlage haben. Wir sid bemüht, dieses aufzudecken.
  • Hilfestellung an alle Menschen zur Erweiterung des Bewusstseins. – Und zwar nicht des Bewusstseins unter Zuhilfenahme von Cannabis oder DMT, sondern des Bewusstseins im Normalzustand des ‚Hier und Jetzt‘, mit den Füßen auf dem Boden.
  • Schwachstellenanalyse politischer Systeme. – Der ursprüngliche Grund dass es Regierungen gibt, ist, dass diese den Menschen zu dienen haben und nicht umgekehrt. Sollte etwas anderes nachgewiesen werden, ist es uns ein wichtiges Anliegen darauf hinzuweisen, dass dieser Zustand zu Gunsten aller geändert werden kann, so dass Regierungen im Auftrag des Volkes tätig sind und diesem zu dienen haben.
  • Aufdeckung von unehrlichen Handelsvorgängen aller Art. – Veruntreuung von Steuern (siehe auch Schwarzbuch, Bund der Steuerzahler), verdeckte Vorgänge (die jeden Personalausweisträger betreffen, obwohl dieser oft keinen Schimmer davon hat).
  • Findung eines „vernünftigen Mittelwegs“ zwischen „alter Welt“ und Selbstbestimmtheit und Eigenverantwortung. – Eine Erklärung wäre hier mindestens einen eigenen Artikel wert, kommt auch.
  • Einsatz von mentalen Methoden/Techniken zum Erreichen dieser Ziele. Diese könnten sein: Mentaltraining, Kreativitätsförderung, Förderung von Kommunikation und Zusammenarbeit. – Dies beruht auf meiner persönlichen Erfahrung.
  • Effektivitätssteigerung in der Wahrheitsbewegung. – Damit die Ergebnisse sichtbar(er) werden.
Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit.
 Das ist der Grund, warum die meisten Menschen sich vor ihr fürchten.
 (George Bernard Shaw, Literaturnobelpreisträger)

Konkrete Vorschläge

Was bedeutet das konkret? Welche Ideen haben wir, damit das nicht nur Worte bleiben?

  1. Wir möchten diejenigen Menschen aus der Wahrheitsbewegung zusammenbringen, die wirklich etwas verändern und erreichen wollen. Unsere Angebote richten sich an diejenigen, die nicht durch Worte glänzen, sondern sich an ihren Taten messen lassen. „Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe.“
  2. Wir zeigen verstärkt, welches Material (z. B. Flyer) wir zur Verbreitung gut finden. Dieses kann auf Demos, im Freundeskreis oder einfach so im Alltag benutzt werden. Dabei handelt es sich um Flyer, Faltblätter, Bierdeckel, Aufkleber, Postkarten, CDs und DVDs. Damit möchten wir Vor-Ort-Aktionen unterstützen. Die von uns selbst erstellten Flyer stellen wir als PDF-Datei zur Verfügung. Je nach dem, wie sich das Interesse entwickelt, können wir ggf. auch einen Versand einrichten.
  3. Wir wollen die sinnvolle Vernetzung (nicht Zentralisierung) unter den Stammtischen, Infogruppen, Klar-, Quer- und Selbstdenkern unterstützen. Angesprochen sind z. b. die Alles Schall und Rauch Stammtische, die Infokrieg Stammtische, genauso wie Klardenker. Die Vernetzung wollen wir mit nützlichen Werkzeugen fördern, wie einer (natürlich freiwilligen) Mitgliederliste, so dass Ihr Euch unternander besser erreichen könnt.
  4. Wir wollen gemeinsam direkte Aktionen (on- und offline) planen und durchführen. Wir geben nützliche Informationen weiter. Wir wollen direkte (Straßen-) Aktionen und jede Art von kreativen Ideen fördern.
    (a) So denken wir, dass es unter den Blogs und Webseiten der Wahrheitsbewegung übereinstimmende „Themen-Wochen“ geben sollte. Dann würden alle alternativen Medien jeweils eine Woche lang bevorzugt über ein bestimmtes Thema berichten. Das hätte eine starke Wirkung, nicht nur auf die Leser, sondern auch auf unsere Mainstream-Medien.
    (b) Ein weiterer Online-Flashmob wie der von Lotus Online (Aktion, Rückblick) ist ebenfalls in Planung.
    – Wäre es möglich, das Thema Uranmunition durch geschickte Kombination eines Online-Flashmobs und einer Themenwoche in den alternativen Medien innerhalb weniger Monate auch massiv in die etablierten Medien zu drängen?!
  5. Wir wollen für viele Themen Grundlageninformationen anbieten. Dazu könnte das heute schon existierende WahrheitsWiki dienen.
  6. Da wir über die Gründung eines Vereins oder einer Stiftung nachdenken, wird es ggf. auch einen Blog mit Neuigkeiten aus dem Verein und unserem Versand geben.
  7. Zusammen mit Euch wollen wir sogenanntes Virales Marketing betreiben, um on- wie offline Aufmerksamkeit auf bestimmte Themen zu lenken und das Bewusstsein zu erweitern.
  8. Wir wollen einen Veranstaltungs- und Terminkalender zur Verfügung stellen, an dem sich jede und jeder beteiligen kann.
  9. Sofern gewünscht, Bündelung der schon vorhandenen Medien, Suchmaschinen, Nachrichtenportale zu einem gemeinsamen Portal für die alternativen Medien.

Wer sich hier an der einen oder anderen Stelle angesprochen fühlt, einen plötzlichen kleinen Adrenalinstoß verspührt, ist willkommen und aufgefordert, hier zu kommentieren, zu mailen, oder auch anzurufen. Wir sind gespannt auf Eure Anregungen, Ideen, konstruktive Kritik.

Wer etwas will, findet Wege.
Wer etwas nicht will, findet Gründe.
(Götz Werner)

Noch zwei Hinweise zur Übernahme von Artikeln/Texten:

  • Artikel von Local Change dürfen unverändert übernommen werden, solange die Quelle mit Link genannt wird. Praktikabel ist es, nur den ersten oder die ersten zwei Absätze zu übernehmen, und dann zu schreiben „Weiterleisen bei Local Change.“
  • Wenn Ihr mir/uns per E-Mail Nachrichten schickt, gehen wir davon aus, dass wir das gleiche mit Euren Artikeln machen dürfen. Dabei werden wir wie oben genannt vorgehen, nur einen Teil übernehmen und dann „Weiterlesen bei …“ schreiben.
  • Nutzt vorzugsweise bitte die Funktionen von WordPress, sofern möglich (Link senden, Pingback, Kommentar).

Es liegt eine spannende Zeit vor uns.

Niemand kann begründen, warum man als interessiertes, kommunizierendes Individuum nicht aktiv an den Prozessen teilhaben und mitarbeiten sollte. Mit diesem Blog vertrete ich überwiegend die Ansicht, dass dies Arbeit beinhaltet (Arbeit = Leistung x Zeit). Wer nur konsumiert, macht die gleichen Fehler wie bisher. – Aktive Teilhabe heißt auch Zusammen-Arbeit.

If you can dream it - you can do it.

Wenn wir mit diesem Blog, den o. g. Ideen dazu ein Motor sein können, erfüllen wir die uns selbst gestellte Aufgabe. Gebt uns Eure Ideen, Vorschläge, Kritik! Wir sind nur ein Kommunikationszentrum. Ihr alle müsst mitziehen, Euch einbringen und schließlich bei Aktionen dabei sein, wenn es darauf ankommt. Ohne Euch sind wir gar nichts.

Impossible is just a big word thrown around by small men
who find it easier to live in the world they’ve been given
than to explore the power they have to change it.
Impossible is not a fact. It’s an opinion.
Impossible is not a declaration. It’s a dare.
Impossible is potential.
Impossible is temporary.
Impossible is nothing.
(Muhammad Ali)

8 Gedanken zu “Stammtische, Situation und neue Ideen für die Wahrheitsbewegung

  1. Wenigstens einen in der Sparte „Infokrieger“ der was eigenständiges zu sagen hat, ein Artikel zum Kommentieren.

    „…Unsere Angebote richten sich an diejenigen, die nicht durch Worte glänzen, sondern sich an ihren Taten messen lassen…“

    Das hier war der Hauptpart zum Antworten, denn ich sehe schon den einen oder anderen Infokrieger wie er sich seinen Molotowcocktail am Schnitzen ist, die Folterbank für Merkel am bauen ist…

    Das Internet ist wie ein junges Gehirn. Es liebt offene Netzwerke, darum bin ich Blogger und sammele Links.
    Speziell Links die Lösungen liefern!
    Ich verbreite auch nur Links die Lösungen liefern!
    Antworten und Lösungen! Denn alles ist gelöst, wird vom Infokrieger nur nicht publik gemacht.
    Probleme bringen mehr Klicks, so wie ein Autounfall Menschen anzieht…

    Aus der Psychologie:
    Ein Problem wird ca. 11 Menschen erzählt,
    eine Lösung wird nur an ca. 3 Menschen weitergegeben.

    Jeder der im Internet unterwegs ist hinterlässt eine Spur, setzt auch dadurch einen Knotenpunkt, genau wie das Gehirn.

    Besuchst du Seiten die Lösungen liefern/verknüpfen, oder besuchst du Seiten die Probleme liefern/verknüpfen?

    Das Internet merkt es sich und reagiert darauf.

    Ein Stammtisch bringt genau so wenig wie ein geschlossenes Netzwerk, wie z.B. Facebook, Foren, u.s.w..
    Ein Krebsgeschwür wird daraus…

    Dann verstehen die Stammtischbrüder (alle die geschlossene Netzwerke anstreben) auch nicht den Vorteil des 21.Jahrhunderts, denn wir brauchen auch keinen Personenkult mehr, keine Gesichter, keine Bildchen, keine Werbung, kein Ego,
    keine farbigen Flyer die so und so keiner liest und die ganze Stadt vermüllt, keine Geheimnisse.
    Nur Informationen brauchen wir.

    Wir haben alle Internet, alle die zu Stammtischen, geschlossenen Foren, auf Demos gehen, alle die Informationen suchen.

    Personenkult ist unzeitgemäss und wird vor allem von den US-Medien betrieben, immer wieder als das Beste, die einzige Möglichkeit angepriesen.
    Viel Infokrieger sind nur Mitläufer, merken gar nicht das sie nur Marionetten der Gewalt-Lobbyisten sind, sie brauchen eine Person die für sie denkt, die sie lenkt.
    Ich rede nicht von allen, aber der vollkommen überwiegenden Mehrheit.

    Die „Macher-Woller“, wie du sie nennst, sind keine wirklich kreativen Menschen. Sie wollen Krach und Ärger, Rache, Wut und Angst kreativ verbreiten.

    Echte „Macher-Woller“ sind z.B. Achmed Khammas, rexresearch, Menschen die die Welt ohne Gewalt, etc., verändern wollen,
    Menschen die mit ihren Händen und ihren Taten Kreativ nicht Destruktiv sind.

    Sehr gute Artikel zum Thema Internet und Denken hat Michael Köhne von dem Blog Kanzlerdämmerung parat:
    Kann Google denken?
    http://www.kanzlerdaemmerung.de/66-0-Kann-Google-denken.html
    Google – Ein Lebewesen aus Silizium?
    http://www.kanzlerdaemmerung.de/125-0-Lebewesen-aus-Silizium.html
    Brauchen wir überhaupt noch eine Regierung?
    http://www.kanzlerdaemmerung.de/251-0-Brauchen-wir-noch-eine-Regierung.html

    Und noch die beiden Links zu Achmed Khammas und rexresearch:
    http://www.buch-der-synergie.de/
    http://de.wikipedia.org/wiki/Achmed_Khammas
    http://www.rexresearch.com/

    Passt auf eure Führer auf:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Personenkult

  2. Habe nicht den ganzen Artikel gelesen, aber den Anfang. da mir der artikel zugeschickt wurde, möchte ich auch meine Meinung dazu beitragen:
    Ich leite den Stammtisch in GE, war aber auch in Duisburg und Köln.
    der Kölner stammtisch soll so wie ich gehört habe, garnicht mehr existieren. Eine Pharmaangestellte hatte in geleitet, einmal im Monat. als wir zu besuch waren, waren ca 90-120 Personen anwesend (einmal sogar freeman) und es war immer sehr aggressiv. jeder hatte seine meinung und kaum jemand war bereit, sich etwas „anderes“ von anderen anzuhören. Beim ersten Mal ging es darum „gehe JA nicht wählen, denn dann akzeptierst du das System“.. andere wollten alle „umarmen und somit ein Umfeld der Liebe erschaffen“ wieder andere sind fast ausgetickt, haben rugeschrieben und und und. Für mich trifft der Artikel auf Köln zu!

    zu Duisburg: Ein sehr kleiner (ca 20 Mann) und unorganisierter Stammtisch, bei dem Ich oft war. Es kam anfangs kaum was zustande, so dass ich gezwungen war, einen eigenen Stammtisch zu gründen. Es war immer nett mit den Personen dort zu quatschen, aber es war nicht effektiv!

    Gelsenkirchen: Wir haben eine leichte moderierte Struktur. Es kommen wenige Menschen zu uns, aber fast alle neuen bleiben bei uns! Wir sind offen tolerant und jeder hat interessante Sachen zu erzählen. Auf GE trifft dieser Artikel definitiv nicht zu, denn wir haben keine Missionare bei uns, sondern nur Menschen die sich ihre eigene Meinung bilden können.

    lg
    Sebastian

  3. Ausgezeichneter Artikel! Leider habe ich keinen E-Mail-Kontakt finden können. Ich würde gern etwas mitteilen, das ich nichts ins Blog setzen kann /möchte.

    • Hallo, ich habe Dir per E-Mail geantwortet, aber siehe da, GMX mauert. Da weiß ich wieder, warum ich da kein Kunde mehr bin. Impressum und Kontaktangaben findest Du hier.

      —– The following addresses had permanent fatal errors —–

      —– Transcript of session follows —–
      >>> >>> RCPT TO:
      <<< 550-5.7.1 {mx101} The recipient does not accept mails from 'lavabit.com' over foreign mailservers.
      550-5.7.1 According to the domain's SPF record your host '65.49.78.34' is not a designated sender.
      550 5.7.1 ( http://portal.gmx.net/serverrules )

      Reporting-MTA: dns; litemail53.bigfoot.com
      Arrival-Date: Tue, 12 Jul 2011 02:21:29 -0400

      Final-Recipient: RFC822;
      Action: failed
      Status: 5.1.1
      Remote-MTA: DNS; mx0.gmx.net
      Diagnostic-Code: SMTP; 550-5.7.1 {mx101} The recipient does not accept mails from ‚lavabit.com‘ over foreign mailservers.
      550-5.7.1 According to the domain’s SPF record your host ‚65.49.78.34‘ is not a designated sender.
      550 5.7.1 ( http://portal.gmx.net/serverrules )
      Last-Attempt-Date: Tue, 12 Jul 2011 02:21:29 -0400

  4. Pingback: Stammtischliste von Alles Schall und Rauch veraltet « Klardenker Esslingen a. N.

  5. Sehr viel, was Du hier geschrieben hast. Gefällt mir trotzdem sehr gut.Wie verfahren wir nun weiter, um konstruktiv zu sein?
    Es muß schnell und viel geschehen. Die Zeit wird knapp, um etwas zu verändern.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s